Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 22.10.2007
Werbung

UNIQA SafeLine

Versicherung bringt mehr Sicherheit und Prämienvorteile für Autofahrer

Anfang November startet UNIQA mit „SafeLine“, einer Novität in der Autoversicherung. Auto und Fahrer werden nicht nur versichert, sie erhalten auch Soforthilfe bei Notfällen. Ein eingebauter CrashSensor erkennt und meldet Unfälle automatisch, mit dem integrierten CarFinder können gestohlene Autos wieder ausfindig gemacht werden. Über einen Notfallknopf kann der Fahrer aktiv Hilfe anfordern - zum Beispiel bei einem gesundheitlichen Notfall, z.B. einem Herzinfarkt. Dank Satellitennavigation wird mit dem Alarm zugleich der Standort des Autos übermittelt, Polizei oder Rettung treffen rasch ein. Zugleich misst SafeLine die Summe der gefahrenen Kilometer. Wenigfahrer sparen damit Prämie, selbst Vielfahrer profitieren bei der Prämie durch den Sicherheitsvorteil.

In Österreich und international liegt UNIQA mit dieser innovativen Autoversicherung weit voran. Europaweit gibt es kein vergleichbares Produkt. In Deutschland und der Schweiz laufen vorläufige Tests, vergleichbar mit den Schritten, die UNIQA bereits Ende 2005 gesetzt hat. Auf EU-Ebene gibt es die Initiative eCall, um ein automatisches Notrufsystem einzuführen, doch auch dieses System ist erst im Planungsstadium.

„SafeLine ist einzigartig in Europa, mit dieser Innovation nehmen wir eine Vorreiterrolle ein“, erklärt Dr. Konstantin Klien, Generaldirektor der UNIQA Versicherungen AG. „Wir haben in dieses neue Modell investiert, weil wir unseren Kunden mehr Sicherheit und Komfort bieten wollen, weil wir hiermit nun endlich eine Möglichkeit haben, eine überlegte und umweltbewusste Nutzung des PKW entsprechend honorieren zu können und weil wir unseren Kunden erstmals die Möglichkeit geben ihre Prämie selbst zu beeinflussen.“

Ermöglicht werden die Features der neuen Kfz-Versicherung durch den SafeLiner, ein kleines Gerät, das nicht sichtbar im Kfz eingebaut wird, das Satellitennavigation, Handynetz und IT verbindet und somit die Berechnung einer kilometer- und straßentypabhängigen Prämie sowie Sicherheitsservices erlaubt. Für die Montage stehen flächendeckend in ganz Österreich geprüfte Einbaupartner von UNIQA zur Verfügung.

Die Funktionalitäten des SafeLiners
CrashSensor
Der CrashSensor, der mittlere und schwere Unfälle erkennt, sendet im Notfall einen Alarm an die Einsatzzentrale und gibt zugleich den Standort des Wagens bekannt. Die Zentrale kontaktiert in Folge den Autofahrer auf seinem Handy und erkundigt sich, ob und welche Hilfe er benötigt. Ist der Fahrer nicht erreichbar, wird Hilfe an den aktuellen Standort des Kfz geschickt.

„Der CrashSensor kann Leben retten, denn bei schweren Verletzungen zählt jede Minute - nicht nur in abgelegenen Gebieten“, so Dr. Johannes Hajek, Vorstand der UNIQA Sachversicherung. Nach EU-Schätzung könnten in Österreich pro Jahr rund 50 Unfallopfer überleben, wenn alle Autos mit einem automatischen Notrufsystem ausgestattet wären. (Quelle: eCall)

Notfallknopf
Eine weitere wichtige Schutzfunktion von SafeLine ist der Notfallknopf. Er wird in Reichweite des Fahrers angebracht. Etwa bei einem gesundheitlichen Notfall, einer Panne, einer bedrohlichen Situation etc. kann der Fahrer aktiv Hilfe rufen. Der „SafeLiner“ sendet bei Knopfdruck einen Alarm an die Einsatzzentrale und gibt den Standort des Wagens bekannt. Ist der Fahrer für die Einsatzzentrale nicht am Handy erreichbar wird sofort Hilfe zum Unfallort geschickt.

Notfallknopf und CrashSensor funktionieren auch außerhalb Österreichs, der Service ist in weiten Teilen Europas gesichert. Die Einsatzzentrale informiert dann eine lokale Hilfsorganisation.

CarFinder
Sollte das Auto gestohlen werden, tritt der SafeLiner in seiner Funktion als CarFinder in Kraft. Die Einsatzzentrale lokalisiert das Kfz und alarmiert die zuständige Exekutive im In- und Ausland.

Prämienvorteile für Wenigfahrer
Eine weitere wichtige Funktion: SafeLine misst die Summe der gefahrenen Kilometer und erkennt, ob es sich um Stadt-, Land- oder Autobahnstrecken handelt. Das macht flexible Prämien für Wenigfahrer möglich. Wer unter 10.000 Kilometer pro Jahr zurücklegt, spart 10% bis 35% Prämie, gestaffelt nach der Kilometerleistung. Zusätzlich werden die Kilometer auf österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen um 20% günstiger bewertet, weil dort die Unfallhäufigkeit geringer ist als im Stadt- und Ortsgebiet.

Aber UNIQA belohnt auch die höhere Sicherheit. Für alle SafeLine-Kunden - auch für Vielfahrer - gelten pauschal 5 % Prämienvorteil bei der Kaskoprämie und sogar 50 % bei der Insassenunfallversicherung.

SafeLine rechnet sich
Für die Sicherheits-Services fallen monatlich 9,50 Euro an. Trotzdem lohnt sich SafeLine, die Nachlässe summieren sich zu stattlichen Beträgen. Ein Preisbeispiel: Eine 43jährige Frau fährt einen geleasten Skoda Fabia als Zweitwagen und hat dafür eine Haftpflicht-, Vollkasko- und Insassenunfallversicherung. Sie fährt im Jahr 4.000km, davon 200km auf Autobahnen und Schnellstraßen, und spart damit 247 Euro pro Jahr. Das sind 28% Unterschied zum Standardtarif.

„Erstmals haben wir damit eine Autoversicherung, die von der realen Nutzung des Autos abhängt. Wer weniger fährt und sicherer fährt, der hat einen beträchtlichen Prämienvorteil. Das ist einzigartig“, verdeutlicht Mag. Andreas Kößl, Leiter der UNIQA Kfz-Versicherung.

Studien im Vorfeld
Der neuen Versicherungsform gingen zwei Jahre Entwicklungsarbeit voran. 2005 begann UNIQA zusammen mit IBM eine Machbarkeitsstudie. IBM steuerte während der Entwicklungsphase maßgeblich Telematik-Know-how bei und wird auch weiterhin als Consultant zur Verfügung stehen. Im August 2006 startete ein breit angelegter Pilotversuch mit 300 Fahrzeugen. Der Test lief ein Dreivierteljahr lang und brachte wichtige Erkenntnisse, beispielsweise, dass viele Kunden die Sicherheitsservices mehr schätzen als die Preisersparnis - Erkenntnisse, die dann in die Entwicklung des Versicherungsprodukts einflossen. „Wider Willen“ testete man auch den CrashSensor, elf Mal löste er bei Unfällen korrekt aus und führte in der Einsatzzentrale zur richtigen Reaktion.

Technisch basiert SafeLine auf einer Kombination von Satellitennavigation, Handy-Netz und IT. Der „SafeLiner“ im Auto stellt die Position durch Satellitennavigation fest. Er übermittelt Daten und Alarmmeldungen über das Handy-Netz mit GPRS an ein Rechenzentrum. Dort werden die Informationen ausgewertet, Alarmmeldungen lösen einen Notruf aus. SafeLine-Kunden können jederzeit mit Passwort in das Web-Portal www.myUNIQA.at einsteigen und dort ihre persönliche Kilometer-Statistik nach Stadt/Land/Autobahn einsehen.

Das Partnernetzwerk
Für Gerät und Datenaufbereitung wählte man die niederösterreichische Dolphin Technologies, ein Tochterunternehmen der italienischen Gruppe MetaSystem, einem Elektronikzulieferer der europäischen Autoindustrie und Spezialist für Telematiklösungen. Die Einsatzzentrale betreut der ÖAMTC, die Notfallmeldungen gehen über das A1-Netz der mobilkom. Die UNIQA Tochter call us Assistance International GmbH verwaltet die Serviceverträge für die Kunden.

Neue Produkte für Firmen
Für die nahe Zukunft plant UNIQA eine Version dieser Autoversicherung für Unternehmen. Die Business-Variante soll Mitte 2008 herauskommen und speziell die Betreiber eines Fuhrparks ansprechen, beispielsweise durch zusätzliche Services für das Flottenmanagement. 



Herr
Tel.: (+43 1) 211 75-3414
Fax: (+43 1) 211 75-3619
E-Mail: presse@uniqa.at

UNIQA Versicherungen AG
Untere Donaustraße 21
01029 Wien
Österreich
http://www.uniqagroup.com

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de