Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 07.01.2008
Werbung

Verhalten optimistisch ins neue Jahr

Wangen im Allgäu, Januar 2008 – Die amerikanische Notenbank Fed hätte es den Anlegern etwas leichter machen können. Hat sie aber nicht – der Leitzins in den USA wurde nur wie erwartet um 0,25 Prozent zurückgenommen. Der Startschuss für die Endjahresrallye fiel dadurch etwas später als erwartet. Allerdings holte vor allem der Dax in den letzten Tagen vor Silvester noch einmal tief Luft, was vor allem daran liegt, dass die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank EZB langsam greifen: Die Frankfurter haben gemeinsam mit anderen Notenbanken den Kapitalmarkt erneut geflutet. Die Aktion verfehlte ihre Wirkung nicht. Die Interbankenzinsen sind erstmals seit drei Monaten wieder gefallen. Das Vertrauen in die Aktie als Geldanlage ist zurückgekehrt. Die konzertierte Aktion der Notenbanken, die weltweit signalisiert haben, die immer noch fehlende Liquidität unter den Banken wenn nötig aus eigenen Mitteln bereitzustellen, wirkte wie Balsam, was die Kurse antrieb.

Kleine Entspannung im Subprime-Sektor

Der von US-Banken geplante Superfonds zur Abfederung der Folgen der Kreditkrise ist geplatzt. Allerdings ist das nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen. Die Institute haben offenbar das Gefühl, der Krise alleine Herr zu werden. So hat die Citigroup ihre Subprime-Papiere in die eigene Bilanz genommen, was laut Goldman Sachs zu Abschreibungen von mehr als 18 Milliarden Euro führen könnte. Das wäre zwar bitter, aber wenn die Sache danach ausgestanden ist, kann die Bank wohl damit leben. Optimisten sehen indes die Immobilienkrise schon wieder als überstanden an. Manche Analysten gehen gar davon aus, dass eine Welle von Fusionen in der US-Bankenwelt ansteht, was in der Regel für ordentliche Kursbewegungen sorgen dürfte.

Volatile Märkte in Deutschland

Ölpreis, Währungskapriolen und Krisen machten es allen Investmenthäusern schwer im Jahr 2007 konstante Gewinne einzufahren. Wie in anderen Ländern, zeichnete der Aktienmarkt auch in Deutschland ein verzerrtes Bild. Während der Dax mit dem Sprung über die 8000 Punkte die Marschrichtung für das neue Jahr vorgegeben hat, tun sich die Nebenwerte schwer. Der M-Dax zeigte sich sehr volatil, der S-Dax ist auf Jahressicht mit mehr als sieben Prozent im Minus – schwankte zwischen Januar und Dezember aber zwischen minus zehn und plus 20 Prozent.

Wie es hierzulande weitergeht, ist auch eine Frage der Dollar-Euro-Entwicklung. Das mittelfristige Einpendeln bei einem Wert von 1,40 sorgt leider nur für wenig Entspannung. Nach wie vor sind deutsche Exporte damit ungemein teuer. Hinzu kommt die Unsicherheit beim Ölpreis. Trotz einer gewissen Entspannung in jüngster Zeit weiß man nie, was in Russland oder in den Krisenherden im Nahen und Mittleren Osten – derzeit vor allem Pakistan – passiert.

Telekommunikation, Versorger und Pharmawerte im Aufwind

Zusätzlich zu den oben genannten volatilen Märkten war es auch währungsbedingt schwierig, im Jahr 2007 ordentliche Gewinne einzufahren. Selbst Global Player wie der Templeton Growth Fund mussten bluten. Nebenwerte taten sich international schwer. Unter anderem fiel der Russell 2000 auf Jahressicht um 14,14 Prozent. Gewinner waren die defensiven Branchen wie Telekommunikation, Versorger oder Pharmawerte, die sich in Phasen konjunktureller Abkühlung meist weniger zyklisch verhalten. Die GECAM AG ist diesem Trend bereits frühzeitig gefolgt und war stark im Telekommunikationsbereich investiert.

Steigende Zinsen im Rentenbereich

Viele Banken erwarten, dass die flache Zinsstrukturkurve allmählich am langen Ende wieder nach oben zeigt. Grund dafür sind steigende Zinsen im Rentenbereich bei längeren Laufzeiten. Ob die Notenbanken daraus ableiten, dass sie am kurzen Ende auf weitere Zinsanhebungen verzichten können, ist noch unklar. Denn die Notenbanken sehen sich nach wie vor gefangen in der Zwickmühle zwischen hoher Inflation durch Ölpreis und Geldmengenausweitung einerseits und auf der anderen Seite durch anhaltende Rezessionsgefahren und die noch nicht ausgestandene Liquiditätskrise.

Entscheidend hierbei wird sein, wie der Interbankenmarkt weiterläuft. Wenn die Subprime-Krise in der Realwirtschaft ankommt, wird es eng. Denn dann könnte es auch den Arbeitsmarkt und den vor allem in den USA so wichtigen Konsum treffen. Aktuelle Zahlen und Prognosen lassen allerdings auf eine robuste Realwirtschaft schließen. Eine Garantie ist das nicht.

Weiterhin gute Konjunktur

Der Ausblick für dieses Jahr ist weitaus schwieriger als noch vor zwölf Monaten, als die Rahmenbedingungen klarer schienen. Die Deutsche Bundesbank rechnet 2008 zwar mit einer Fortsetzung der guten Konjunktur in Deutschland. Das Wachstumstempo wird jedoch mit 1,6 Prozent merklich langsamer ausfallen. Diese Prognose der Notenbank ist damit die bisher schlechteste der in diesen Tagen veröffentlichten Ausblicke: Die bis dahin pessimistischte Prognose kam vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung, das im Jahr 2008 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent rechnet. Wir halten indes weltweit weitere Nachbeben im Finanzsektor für sehr wahrscheinlich, was auch zu Rating-Rückstufungen bei strukturierten Produkten führt und damit allen gefährlich werden kann, die auf Ratings angewiesen sind. Neben Lebensversicherungen und institutionellen Anlegern sind das inzwischen auch Kommunen oder Unternehmen, die am Kapitalmarkt aktiv sind.

Ausblick auf das Jahr 2008: weitgehend optimistisch

Ein Renditeanstieg bei den zehnjährigen Bundesanleihen ist auf Grund der bereits genannten Einflüsse – Inflation, Rohstoffpreise, hohe Lohnabschlüsse – zu erwarten. Aktien werden aber auch im neuen Jahr attraktiver sein als Renten, weil die Unternehmen solide arbeiten und gute Zahlen vorlegen werden.

Trotz der bekannten Risiken -  Dollarschwäche, Subprime, Ölpreis, Krisenherde im Nahen und Mittleren Osten, das Verhalten Russlands bei der Ölversorgung, Wahlen in vielen deutschen Bundesländern und vor allem die Präsidentschaftswahl in den USA - sind wir für die Aktienmärkte nicht pessimistisch.

Wir halten folgende Niveaus im Jahresverlauf 2008 für durchaus möglich:

DAX: 8.800-9.000

Dow-Jones: 14.500-14.700

Nikkei: 17.000

Der recht optimistische Ausblick orientiert sich an mehreren Großereignissen, die in 2008 anstehen:

Sanierung der Banken: Auch wenn derzeit noch viele den Schwarzen Peter an die Wand malen, halten Staranalysten wie Abby Cohen die größten Risiken für bereits eingepreist. Großinvestoren wie Warren Buffett kaufen sich in großen Mengen ein. Staatsfonds und Notenbanken werden nicht umhin kommen, den Markt weiterhin mit Liquidität zu versorgen. Schließlich sind Fusionen kranker mit gesunden Banken möglich.

Wahlen in den USA: Traditionell fassen die Amerikaner im zweiten Halbjahr Schritt. Die notleidenden US-Immobilienbesitzer erwarten großzügige Steuergeschenke.

Olympiade in China: Das Land wird dieses Großereignis wohl nutzen, um sich für internationale Investoren herauszuputzen. Ein politischer Schmusekurs ist sehr wahrscheinlich – einhergehend mit positiven Impulsen für den asiatischen Markt. Ob das allerdings zu einer Aufwertung des Yuan gegenüber dem US-Dollar führt, bleibt abzuwarten.



Frau Dana Garbe
Tel.: 069 / 133896-17
E-Mail: dg@stockheim-media.com

German Capital Management AG
Am Engelberg 8
88239 Wangen im Allgäu
www.gecam.de

Die GECAM ist ein unabhängiger Vermögensverwalter, der sich auf das Management von Dachfonds spezialisiert hat. Darüber hinaus bietet das Unternehmen seit der Firmengründung 1997 ein ganzheitliches Dienstleistungskonzept an und unterstützt Vertriebspartner in der professionellen Beratung von individueller und aktiver Fondsportfolio-Verwaltung. Mit der Entwicklung eigener, erfolgreicher Superfunds unterstreicht GECAM die fachliche wie organisatorische Leistungsfähigkeit ihres Finanzmanagements. GECAM verwaltet aktuell ein Gesamtnettovermögen von 220 Millionen Euro. Das GECAM-Team unter der Leitung von Vorstand Uwe Leonhardt betreut derzeit fünf Dachfonds nach dem Absolute-Return-Ansatz und ist eine der erfolgreichsten Dachfondsfamilien im banken-unabhängigen Bereich. Anfang 2006 wurde GECAM mit dem Goldenen Bullen als Vermögensverwalter des Jahres vom Finanzen Verlag ausgezeichnet. Die GECAM-Dachfonds Global Balanced und Global Value erhielten vom Finanzen Verlag jeweils den Fund Award 2006.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de