Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.11.2005
Werbung

Verkauf einer Lebensversicherung kann Ärzte bei Praxisgründungen unterstützen

Existenzgründungen erfordern auch im medizinischen Bereich hohe finanzielle Aufwendungen. Dies ergab eine Untersuchung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Neben der Finanzierung durch Kreditaufnahmen werden häufig Lebensversicherungsverträge gekündigt, um die erforderliche Liquidität aufzubringen. Was die meisten nicht wissen: Wer seine Lebensversicherung kündigt, verschenkt häufig viel Geld.

Existenzgründungen erfordern auch im medizinischen Bereich hohe finanzielle Aufwendungen. Dies ergab eine Untersuchung des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank.

Von den durch die Untersuchung berücksichtigten 2.200 Finanzierungen der Praxisgründungen lag das mittlere Finanzierungsvolumen einer Einzelpraxis in Westdeutschland in den Jahren 2003 und 2004 bei 189.531 Euro. In Ostdeutschland betrug die für die Gründung aufzubringende Summe 128.804 Euro.

Diese Beträge setzen sich aus Praxisneugründungen und Praxisübernahmen zusammen. Nicht weniger kostspielig stellte sich die Überführung einer Einzelpraxis in eine Gemeinschaftspraxis dar. So mussten Mediziner im Westen durchschnittlich 199.308 Euro aufbringen, für den Eintritt in eine bereits bestehende Gemeinschaftspraxis waren es sogar 225.353 Euro.

Auch Umbaukosten schlagen mit hohen Summen zu Buche. Für Ärzte, die Bau- und Umbaukosten hatten, lag der Durchschnittsbetrag für die Einzelpraxisneugründung laut der Untersuchung der beiden Vorjahre bei 32.963 Euro im Osten und 33.734 Euro im Westen Deutschlands. Für viele Ärzte und angehende Mediziner stellt sich die Frage, wie eine Finanzierung zu bewerkstelligen ist.

Neben der Finanzierung durch Kreditaufnahmen werden häufig Lebensversicherungsverträge gekündigt, um die erforderliche Liquidität aufzubringen. Diese Maßnahme scheint insbesondere aufgrund der durchschnittlichen Höhe der eingeräumten Betriebsmittelkredite angeraten zu sein, um kurzfristig eine Finanzierung durchführen zu können. Denn die durchschnittlich eingeräumte Kredithöhe lag für die Einzelpraxisneugründung mit 30.320 Euro im Osten bzw. 36.556 Euro im Westen der

Republik deutlich unter den Erfordernissen, die in einer solchen Situation auf den jeweiligen Gründer zukommen.

Was die meisten nicht wissen: Wer seine Lebensversicherung kündigt, verschenkt häufig viel Geld. Schließlich lassen sich durch einen Verkauf auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen zwischen zwei und sieben Prozent, in Einzelfällen bis zu 15 Prozent über dem Rückkaufswert erzielen. Darüber hinaus ist die Auszahlung steuerfrei. Auch in dem Fall, dass der Versicherungsvertrag noch keine 12 Jahre besteht.

Nicht unwichtig ist beim Abschluss einer Lebensversicherung das Argument der Vorsorge, das durch den Todesfallschutz berücksichtigt wird. Kündigt man nun eine Lebensversicherung, so wird dieser natürlich aufgehoben. Bei dem Verkauf bleibt ein Todesfallschutz erhalten.

Angebote können kostenlos bei Anbietern wie dem Frankfurter Unternehmen Policen Direkt eingereicht werden. Die einzige Voraussetzung, die eine Police erfüllen muss, ist ein Rückkaufswert von mindestens 10.000 Euro. Entscheidet man sich dann für den Verkauf, erhält man innerhalb einer kurzen Bearbeitungszeit das Geld. So vergehen zwischen der ersten Anfrage und der Auszahlung durchschnittlich zwischen vier und acht Wochen. Gerade, wenn man seine Praxisgründung oder einen Umbau schnell vorantreiben möchte, spielt der Zeitfaktor eine wichtige Rolle.

Policen Direkt kauft, verkauft und verwaltet bestehende deutsche Lebensversicherungen für institutionelle Investoren wie die WestLB AG. 2004 gegründet, hat sich Policen Direkt mit einem monatlichen Ankaufsvolumen von bereits 15 Millionen Euro innerhalb von kürzester Zeit am Zweitmarkt etabliert. Versicherungsnehmer, die ihre Lebensversicherung an Policen Direkt verkaufen, erzielen einen deutlichen Mehrerlös im Vergleich zur Kündigung.

Quelle: Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH



PR und Öffentlichkeitsarbeit
Herr Stephan Schlüter
Tel.: + 49 697 10423-135
Fax: + 49 697 10423-453
E-Mail: schlueter@policendirekt.de

Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH
Wöhlerstr. 3-5
60323 Frankfurt am Main
Deutschland
www.policendirekt.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de