Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 14.12.2006
Werbung

Versicherungen: Fondsprodukte auf dem Vormarsch

Trotz der andauernden Beliebtheit der klassischen Lebensversicherung: Die Nachfrage nach Vorsorgeprodukten mit höheren Renditechancen nimmt zu. 82 Prozent der Top-Entscheider der Versicherungsbranche sind sich sicher, dass Fondsprodukte zur Altersvorsorge der Lebensversicherung künftig weiter Marktanteile abnehmen werden. Das ergibt der Branchenkompass Versicherungen, eine aktuelle Studie von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die klassische Lebensversicherung rutscht zunehmend aus dem Fokus der Verbraucher. Neue Produkte sind im Aufwind: Selbst 86 Prozent der befragten Lebensversicherer sehen Fondsprodukte auf dem Vormarsch. Der Grund: Die Verbraucher sind kritischer geworden und ihr Investment soll auf längere Frist mehr Rendite abwerfen. Fondsprodukte stellen daher für 90 Prozent der Befragten eine zeitgemäße Alternative zur klassischen Lebensversicherung dar.

Die Gründe für den Boom bei den Fondsprodukten sind vielfältig: Die meisten Verbraucher sehen in der staatlichen Rente nur noch eine Basisrente und wollen selbst vorsorgen. Derzeit entfallen durchschnittlich 80 Prozent der Alterssicherung auf die gesetzliche, nur 15 Prozent auf die private und fünf Prozent auf die betriebliche Vorsorge. In der privaten Altersversorgung steckt deshalb großes Wachstumspotential: Des Deutschen wichtigstes Sparziel ist seine Altersversorgung.

Ein Beispiel für private Vorsorge ist die 2000/2001 eingeführte Riester-Rente. Mit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes 2005 wurden die Zertifizierungsrichtlinien der Riester-Rente vereinfacht. Das führte zu einem Schub bei Riester: In den ersten Monaten 2006 gab es eine Zunahme um eine halbe Million neuer Verträge. Mit dem neuen Gesetz und dem Boom bei der privaten Vorsorge verbinden die Fondsgesellschaften und Banken die Hoffnung, ihren Marktanteil in der Altersversorgung nochmals zu steigern.

Die Kunden wünschen sich neben dem Risikoschutz für ihre Altersversorgung; gleichzeitig die Möglichkeit, von attraktiveren Renditen zu profitieren. Aufgrund sinkender Zinsen in der Vergangenheit sind die Garantiezinsen und Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer seit einigen Jahren rückläufig. Über die Wahl des richtigen Produktes entscheidet die Abwägung zwischen Risiko und Rendite: Höhere Renditen sind derzeit nur über höhere Investitionen in Aktien und alternativen Anlageinstrumenten zu erwarten.

Der „Branchenkompass 2006 Versicherungen“ ist eine Studie der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Er zeigt, wie sich die Topmanager in der Assekuranz auf die Zukunftsmärkte und auf den Wettbewerb einstellen. Wo sehen sie die wichtigsten Markttrends? Welche Strategie verfolgen sie? Welche Investitionen planen sie? Basis ist eine Forsa-Umfrage unter 100 Führungskräften aus 100 der größten Versicherungsgesellschaften Deutschlands.



Herr Jörg Forthmann
Tel.: +49 40 22703 7787
Fax: +49 40 22703 7961
E-Mail: joerg.forthmann@steria-mummert.de

Steria Mummert Consulting AG
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg
Deutschland
www.steria-mummert.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de