Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 18.12.2009
Werbung

Vertreterversammlung beschließt Haushalt 2010

Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover verabschiedet Haushalt mit 8,2 Milliarden Euro

Der Topf für 2010 ist gut drei Prozent voller: Im Haushalt der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover werden im kommenden Jahr rund 8,2 Milliarden Euro für Renten und Rehabilitationen zur Verfügung stehen. Das hat die Vertreterversammlung des niedersächsischen Rentenversicherers jetzt bei ihrem Treffen in Laatzen beschlossen. Die Veranstaltung stand unter dem Vorsitz von Birgit Stehl als Vertreterin der Arbeitgeber.

Den größten Posten bei den Einnahmen verzeichnet der Rentenversicherer bei den Beiträgen mit mehr als 6,2 Milliarden Euro. Hinzu kommen fast 1,9 Milliarden Euro aus Bundeszuschüssen. Von den Einnahmen schüttet die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover rund 98 Prozent sofort wieder für Leistungen an die Versicherten und Rentner aus. Allein 7 Milliarden Euro werden davon im nächsten Jahr an Renten ausgezahlt. Zudem sieht der Haushalt mehr als 236 Millionen Euro für die medizinische und berufliche Rehabilitation vor.

„In der Zeit der Finanzkrise hat sich das Prinzip der gesetzlichen Rente in Deutschland, die aktuellen Renten aus den laufenden Einnahmen zu finanzieren, als grundsolide erwiesen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Horst Fricke, in der Vertreterversammlung. Zwar habe die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr abgenommen, ein Rückgang der Beitragseinnahmen sei aber durch die Kurzarbeit bislang vermieden worden. Erst wenn die Wirtschaftskrise die Entwicklung von Beschäftigung und Einkommen dämpft, werde auch die gesetzliche Rentenversicherung davon erfasst.

In der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover zeigen die Anträge auf medizinische Rehabilitationen einen eindeutigen Trend zum Erhalt der Gesundheit am Arbeitsplatz: „Die Zahlen sind in diesem Jahr erneut angestiegen“, erklärte Fricke. Die 50.000 Anträge aus dem Vorjahr seien jetzt bereits um rund vier Prozent überschritten. Und diese Tendenz werde sich noch verstärken: „In den nächsten Jahren wachsen die geburtenstarken Jahrgänge in die reha-intensiven Altersgruppen hinein, sodass die Bedeutung der Rehabilitation weiter wachsen wird“, prophezeite der Vorstandsvorsitzende.

Stolz verwies Fricke auf das neue Reha-Konzept der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. „Eine erfolgreiche Rehabilitation heißt aus unserer Sicht, dass eine Heilbehandlung auf die Bedingungen am Arbeitsplatz ausgerichtet ist.“ Derzeit werden die medizinischen Konzepte der eigenen Reha-Kliniken überarbeitet , damit die Patienten noch größere Chancen bekommen, ihren Arbeitsplatz zu erhalten. „Mit unseren Konzepten werden unsere Kliniken Maßstäbe setzen, an denen sich fremde Kliniken messen werden“, betonte der Vorstandsvorsitzende.

Zudem konnten sich die Delegierten in der Veranstaltung von der deutlich vorangeschritten Umstrukturierung bei der Auskunft und Beratung überzeugen. Über Regionalzentren, Beratungspunkte und Sprechtage will der Rentenversicherer die persönliche Auskunft und Beratung künftig flächendeckend dorthin bringen, wo sie durch die Versicherten auch nachgefragt wird. Während in Braunschweig beide Beratungsstellen bereits im neu eröffneten Regionalzentrum zusammengelegt wurden, laufen derzeit auch für Osnabrück die Planungen, die bisher zwei Beratungsstellen zu einem neuen Regionalzentrum mit Ärztlicher Untersuchungsstelle auszubauen.

Die Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover setzt sich zusammen aus 60 Mitgliedern, die jeweils zur Hälfte der Gruppe der Versicherten und der Gruppe der Arbeitgeber angehören. Die ehrenamtlichen Delegierten bilden das Parlament des Hauses. Als oberstes Gremium wählen sie den Vorstand.



Herr Wolf-Dieter Burde
Tel.: 0511 829-2634
Fax: 0511 829-2635
E-Mail: wolf-dieter.burde@drv-bsh.de

Deutsche Rentenversicherung
Braunschweig-Hannover
Lange Weihe 2
30880 Laatzen
www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de