Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.04.2009
Werbung

Wahrheiten kann man nicht oft genug sagen – Exchange Traded Funds sind die bessere Wahl

Die Ratinggesellschaft Standard & Poor’s weist in einer neuen Studie darauf hin, dass die Mehrheit aktiver Fondsmanager über einen längeren Zeitraum hinweg nicht in der Lage ist, ihre jeweilige Benchmark zu schlagen. So haben sich beispielsweise in der Zeit von 2004 bis 2008 rund 72 Prozent der Investmentfonds, die in US-amerikanische Standardwerte investieren, nach Kosten schlechter entwickelt als der S&P 500. Damit zeigt sich ein weiteres Mal, dass die Erfolgsaussichten mit dem Kauf von aktiv gemanagten Fonds nicht unbedingt die besten sein müssen. Der Ausweg: Börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds – kurz ETFs).

Das Dilemma für Anleger: Wenngleich einige aktive Fonds in der Lage sind, höhere Renditen zu erzielen als der Markt, sind diese Fonds im Voraus nicht leicht  zu finden. „Selbst eine jahrelange Outperformance ist keine Garantie für eine überdurchschnittliche Wertentwicklung in der Zukunft“, sagt Thomas Meyer zu Drewer, der das ETF-Geschäft von Lyxor Asset Management in Deutschland und Österreich leitet. Gerade vor dem Hintergrund eines langfristigen Vermögensaufbaus  - wie beispielsweise zur Alterssicherung -  seien kostengünstige, passiv gemanagte Investments mittels Exchange Traded Funds (ETF) die bessere Alternative.

Bei ETFs handelt es sich um passiv gemanagte, börsengehandelte Investmentfonds, die die Vorzüge von Fonds (Diversifikation, Sondervermögen) und Aktien (Handelbarkeit) miteinander kombinieren, die jeweiligen Nachteile jedoch aussparen. ETFs bilden die Wertentwicklung eines bestimmten Basiswertes nahezu eins zu eins ab, so dass Anleger mit dem Kauf eines ETFs nicht besser, aber eben auch nie schlechter gestellt sind als der jeweilige Referenzindex. ETFs bilden heute nahezu alle Indexbereiche ab: von nationalen oder regionalen Aktienindizes über Rentenindizes, Geldmarktindizes und Strategieindizes bis hin zu Rohstoffindizes.

Im Vergleich zu aktiven Fonds sind die Kosten von ETFs wesentlich geringer. So fallen bei dem Kauf von Exchange Traded Funds keine Ausgabeaufschläge an. Besonders wichtig für Anleger ist, dass auch in Zeiten der Finanzkrise bei dem Kauf von ETFs kein Emittentenrisiko besteht.

Hinzu kommt: Exchange Traded Funds ermöglichen Privatanlegern, kostengünstig in Regionen, Branchen, Rohstoffe oder Themen zu investieren, die bislang institutionellen Anlegern vorbehalten waren.




Herr Thomas Meyer zu Drewer

Tel.: +49 69 717 4444
Fax:
E-Mail: thomas.meyer-zu-drewer@lyxor.com


Herr Jörg Schüren

Tel.: +49 221 912887-29
Fax:
E-Mail: joerg.schueren@ergo-komm.de

Lyxor Asset Management
Neue Mainzer Straße 46-50
60311 Frankfurt
Deutschland
www.LyxorETF.de

Erklärung

ETFs sind börsengehandelte Indexfonds, die während der Börsenzeiten genau so einfach werden können wie Aktien. Durch eine einzige Börsentransaktion hat der Anleger die Möglichkeit, Wertentwicklung eines Index sehr präzise abzudecken und damit letztlich auf eine ganze einen ganzen Markt zu setzen. Auf diese Weise lassen sich markt- oder branchenorientierte
Anlagestrategien erheblich einfacher und effizienter umsetzen als mit anderen Finanzinstrumenten.

Lyxor Asset Management

Als 100-prozentige Tochter der Société Générale (Moody’s Aa2, Standard & Poor’s AA-) Corporate und Investmentbanking-Bereich zugeordnet.
Die drei Geschäftsbereiche von Lyxor sind:

•Index Tracking / ETF (26,6 Milliarden Euro), Mit einem Marktanteil von rund 25 Prozent Lyxor AM zur Spitze auf dem europäischen ETF-Markt. Weltweit bietet Lyxor AM ETFs an. Das Produktangebot deckt dabei die größten internationalen Aktien-, Fixed-und Rohstoff-Indizes ab. Lyxor ETFs wurden mit dem Funds Europe Awards 2007 MSCI India, Kategorie „Europäische Fondsauflage 2007“) und dem Feri Fund (Lyxor ETF FTSE RAFI Europe, Kategorie „Fonds Innovationen“) ausgezeichnet.

•Alternative Investments (14,1 Milliarden Euro): Bereits seit 1998 bietet Lyxor einfachen Zugang zu alternativen Anlageformen und deckt mit ca. 110 börsengehandelten
Fonds alle grundlegenden Anlagestrategien ab – insbesondere Diversifikations- Outperformancestrategien.

•Strukturierte Fonds (rund 20 Milliarden Euro): Als Teil der Sparte Corporate- Investmentbanking der Société Générale kann Lyxor AM von der exponierten Société Générale auf dem weltweiten Aktien- und Derivatemarkt profitieren. Die bietet Anlegern maßgeschneiderte Investmentlösungen zur Optimierung des Rendite-/Verhältnisses eines Anlegerportfolios.

Lyxor AM wurde als Asset Manager of the Year (AsiaRisk 2004, 2007), Best Investment Platform Funds Review 2005) und Best Managed Account Platform (Albourne Partners Ltd. 2004 ausgezeichnet.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de