Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 25.05.2010
Werbung

Welche Sachwerte schützen vor Inflation?

Interview mit Hermann-J. Simonis, Vorstandssprecher der LAUREUS AG PRIVAT FINANZ, über Inflationsgefahren, Anlagealternativen und Schnäppchenpreise bei Sachwerten.

Herr Simonis, welche Gefahren drohen Anlegern in den kommenden Jahren?

Simonis: Trotz vieler Experten, die sich derzeit in den Medien äußern, lässt sich dies nur schwer prognostizieren. Fakt ist, dass das Geld, das von den Regierungen zur Bekämpfung der Finanzkrise in den Markt gepumpt wurde, geliehenes Glück ist. Der Preis für dieses Glück sind Zinsen und die zunehmende Furcht, dass die Schulden vielleicht niemals abgetragen werden können, sondern immer weiter wachsen.

Was ist der Ausweg?

Simonis: Der für die Regierungen eleganteste Weg ist eine Zunahme der Inflation. Es wäre nicht das erste Mal, dass Staaten mit Hilfe höherer Inflation ihre Schulden tilgen. Allerdings ist die Angst, teilweise sogar Hysterie, die geschürt wird, überzogen. Denn diese Inflations-Szenarien sind unseres Erachtens eher mittelfristig realistisch.

Was bedeutet das für Anleger?

Simonis: Wie in jeder Krise, so gilt auch hier: Panik ist ein schlechter Ratgeber. Trotzdem: Einen gewissen Schutz vor Inflation bieten Investitionen in Sachwerte – und damit meine ich auch, aber nicht nur Immobilien. Denn bei Sachwerten  wächst der Preis oft mit. Ein hochwertiger Herrenanzug kostete in den vergangenen 150 Jahren in Deutschland zu jeder Zeit etwa den Wert einer Unze Gold. Kriege, Inflation und Währungsreformen haben daran nichts geändert.

Sollte man jetzt also in Gold investieren?

Simonis: Gold-Investments sind zwar eine naheliegende Entscheidung bei Inflationsängsten, aber eher ein typisches „Panik-Investment“. Und kein Instrument zum Aufbau von Vermögen. Sachwerte wie Immobilien, langfristig nutzbare Wirtschaftsgüter wie Flugzeuge und Schiffe, defensive Aktien, Wandelanleihen oder Wald sind da schon eher geeignet.

Wie können Anleger in solche Sachwerte investieren?

Simonis: Eine relativ bequeme Form sind Geschlossene Fonds. Als Anleger können Sie sich ein Potpourrie aus verschiedenen Fonds zusammenstellen lassen. Noch weniger aufwändig ist die Investition in einen Geschlossenen Dachfonds. Hier können verschiedene Anlageklassen unter einem Dach gebündelt werden.

Können Sie ein Beispiel dafür nennen?

Simonis: Wir beraten einen Initiator bei der optimalen Zusammenstellung eines Fonds mit alternativen Anlagen¸ konkret Immobilien, Transport- und Logistik-Investitionen, Energie-Investitionen, kapitalmarktnahen Versicherungen, Firmenbeteiligungen und weiteren Spezialinvestments. Der Fonds streut das eingesammelte Vermögen also breit auf sehr verschiedene Anlageklassen und Branchen. So wird einerseits eine professionelle Risikostreuung erreicht, andererseits profitiert man aber bei einem inflationären Umfeld von den daraus resultierenden Preissteigerungen.

Der Anleger investiert mit dem Fonds also nicht in ein konkretes Objekt, sondern in ein Portfolio?

Simonis: Genau. Das hat den Vorteil, dass der Kunde die Struktur seiner Investition kennt. Und der Initiator kann trotzdem die Investitionschancen nutzen, die sich manchmal kurzfristig ergeben und kann gerade jetzt günstig einsteigen.

Bedeuten Dachfonds nicht  zusätzliche Kosten?

Simonis: Das kommt ganz auf den Dachfonds an. Manchmal können Anleger sogar sparen. Dieser Fonds beispielsweise ist, soweit wir das wissen, der erste Dachfonds, der alle Provisionen, die im Zusammenhang mit dem Erwerb der einzelnen Objekte anfallen, komplett in den Fonds zurückgibt. Das war uns wichtig. Weiterer Vorteil: Wir nutzen unser Knowhow, um gerade jetzt preiswert Investitionsobjekte einzukaufen, oft zu „Großhandelskonditionen“.

Ein Geschlossener Dachfonds als Schnäppchenjäger?

Simonis: Wenn Sie so wollen. Aber der Preis für die einzelnen Beteiligungen ist nur eines von vielen Kriterien bei der Auswahl. Entscheidend sind eine stimmige Zusammensetzung und das Wertentwicklungspotenzial. Am Ende des Tages soll das eingesetzte Kapital ja nicht nur erhalten, sondern  vermehrt werden. Trotz oder gerade bei einer steigenden Inflation!

Empfehlen Sie den Fonds als Antwort auf die Finanzkrise 2.0?

Simonis: Ein Produkt kann immer nur ein Baustein in einem größeren Konzept sein. Selbst dann, wenn es sich um einen Dachfonds handelt. Wenn wir uns mit unseren Kunden unterhalten, können wir unter Umständen auch feststellen, dass solch ein Fonds zum Beispiel wegen der Laufzeit gar nicht in dessen Vermögensstrategie passt. Es kommt also immer auf den Kunden an. Eine Vermögensstrategie muss sitzen wie ein maßgeschneiderter Anzug. Und von dem Mehrwert unserer Beratung kann sich der Kunde dann weitaus mehr als eine Unze Gold kaufen.



Herr Hermann-J. Simonis
Sprecher des Vorstandes
Tel.: 0211 16098-0
Fax: 0211 16098-195
E-Mail: info@laureus-ag.de

LAUREUS AG PRIVAT FINANZ
Ludwig-Erhard-Allee 15
40227 Düsseldorf
Deutschland
http://www.laureus-ag.de/

Die LAUREUS AG PRIVAT FINANZ ist ein Tochterunternehmen der Sparda-Bank West eG, der sechstgrößten Genossenschaftsbank Deutschlands mit einer über 100-jährigen Geschichte. Die LAUREUS AG PRIVAT FINANZ arbeitet als unabhängiger Berater mit starken Partnern zusammen. Dabei handelt es sich um namhafte Gesellschaften des deutschen und internationalen Kapitalmarktes. Übrigens: Alle Berater sind zertifizierte Finanzplaner (CFP) und in 2010 unter den besten Finanzberatern Deutschlands (Wettbewerb EURO-Finanzen).



dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de