Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 20.11.2006
Werbung

Weniger Investitionen in Forschung und Entwicklung

Pharmaindustrie sieht Arzneimittelversorgung durch Gesundheitsr­eform in Gefahr

„Die permanenten politischen Eingriffe in den Arzneimittelmarkt führen zu einer Konzentration der Branche. Durch die schon seit dem letzten Arzneispargesetz (AVWG) einsetzende Marktkonsolidierung zu Gunsten der großen Arzneimittelhersteller, geht die Therapievielfalt verloren. Am Ende dieses Prozesses werden die Arzneimittelpreise wieder steigen. Analog dem Energiesektor bestimmen dann wenige Großunternehmen über den Markt“, erklärte Dr. Bernd Wegener, Vorsitzender des Bundes-verbandes der Pharmazeutischen Industrie anlässlich des achten BPI-Unternehmertages in Berlin.

Wegener sieht vor allem in der daraus resultierenden nachlassenden Investi-tionsbereitschaft in Forschung und Entwicklung (F&E) eine „sorgenvolle Ten-denz“, die durch die geplante Gesundheitsreform (GKV-WSG) noch verstärkt werde. Durch die restriktive Gesundheitspolitik und die Innovationsfeindlich-keit der Entscheidungsträger im Gesundheitswesen, erodiere das Eigenkapi-tal. Viele Pharmahersteller reduzierten ihre F&E-Ausgaben. Durch die poli-tisch gewollte negative Preisspirale stießen Hersteller aller Unternehmens-größen an ihre betriebwirtschaftlichen Grenzen. Damit bestehe auch die Ge-fahr, so Wegener, dass wertvolle Arzneimittel zukünftig nicht mehr produziert werden könnten. Dies treffe vor allem die Patienten, die an einer seltenen Krankheit bzw. an einer Unverträglichkeit für Standardmedikamente leiden, sagte der BPI-Vorsitzende.

Wegener: „Gerade in den kleinen innovativen Schritten steckt das Zukunfts-potential des medizinischen Fortschritts. Wer hier die Daumenschrauben wei-ter festdreht, stranguliert die medizinische Forschung, setzt den pharmazeuti-schen Mittelstand und die künftige medizinische Versorgung aufs Spiel.“ Der BPI-Vorsitzende verwies dabei insbesondere auf die durch Schrittinnovatio-nen erzielten Fortschritte, z. B. in der Krebstherapie.

Als weitere Konsequenz der geplanten Gesundheitsreform würden die Be-schäftigungszahlen in der pharmazeutischen Industrie zurückgehen, meinte Wegener. Die geplante Gesundheitsreform gehe „eindeutig in Richtung einer standardisierten staatlichen Zuteilungsmedizin“.



Herr Wolfgang Straßmeir
Tel.: 030/27909-131
E-Mail: wstrassmeir@bpi.de

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI)
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
Deutschland
www.bpi.de

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI) vertritt mit seiner 50jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Arzneimittelforschung, -entwicklung, -zulassung und -vermarktung das breite Spektrum der pharmazeutischen Industrie auf nationaler und internationaler Ebene. Über 280 Unternehmen mit rund 73.000 Mitarbeitern haben sich im BPI zusammengeschlossen. Dazu gehören klassische Pharma-Unternehmen, Pharma-Dienstleister, Unternehmen aus dem Bereich der Biotechnologie, der pflanzlichen Arzneimittel und der Homöopathie/Anthroposophie.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de