Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 10.07.2006
Werbung

Wer braucht eine Restschuldversicherung?

Länger bestehende Arbeitsunfähigkeit als Folge von Krankheit oder eines Unfalls hat fast immer zwangsläufig ein sinkendes Haushaltseinkommen zur Folge. Konnten die monatlichen Raten für einen Kredit bis dahin problemlos bedient werden, gelingt dies nun unter Umständen nur noch mit schmerzhaften Einsparungen. Stirbt der Kreditnehmer gar, sehen sich die Hinterbliebenen nicht nur der emotionalen, sondern eventuell auch einer hohen finanziellen Belastung ausgesetzt. Gegen diese Risiken können sich Kreditnehmer durch den Abschluß einer Restschuldversicherung absichern. 

Wie funktioniert eine Restschuldversicherung?

Eine Restschuldversicherung (RSV) wird üblicherweise zusammen mit dem Kreditvertrag in Form einer Einmalprämie abgeschlossen. Tritt der Versicherungsfall ein, übernimmt die Versicherung die Weiterzahlung der monatlichen Raten. Im Todesfall des Kreditnehmers werden alle noch ausstehenden Raten auf einmal übernommen und der Kredit vollständig getilgt. Die Prämie der Versicherung wird mitfinanziert und ist daher in den monatlichen Raten des Kredits enthalten.

Das Risiko des Arbeitsplatzverlusts wird üblicherweise von der Restschuldversicherung nicht mitgetragen.

Muß eine Restschuldversicherung abgeschlossen werden?

Einige Kreditinstitute machen den Abschluß einer Restschuldversicherung zur Bedingung der Kreditzusage. In diesem Fall muß die Prämienzahlung allerdings zwingend in der Angabe des effektiven Jahreszinses eingerechnet und ausgewiesen sein. Andere Anbieter (zum Beispiel auch DR.KLEIN) stellen es den Kunden frei, eine solche Versicherung abzuschließen.

Der DR.KLEIN Allfinanzservice empfiehlt

Der Abschluß einer Restschuldversicherung ist durchaus sinnvoll, denn länger andauernde Erkrankungen können jeden treffen. Insbesondere in Haushalten mit einem Alleinverdiener wird damit das Risiko hoher finanzieller Belastungen minimiert. Wer um seinen Arbeitsplatz fürchtet, sollte auf jeden Fall beim Abschluß einer Restschuldversicherung darauf achten, daß sie auch in einem solchen Fall die Zahlung der Raten übernimmt.



Leiter Unternehmenskommunikation
Herr Volker Bitzer
Tel.: +49 451 140 8 -505
Fax: +49 451 140 8 -599
E-Mail: volker.bitzer@drklein.de

Dr. Klein & Co. Aktiengesellschaft
Mühlenbrücke 8
23552 Lübeck
Deutschland
http://www.drklein.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de