Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 02.12.2009
Werbung

vdek-Mitgliederversammlung Christian Zahn fordert rasche Reformen und einen fairen Wettbewerb in der GKV

Der Vorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat rasche Reformen im Gesundheitswesen und eine verlässliche Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gefordert. "Die Zeit drängt", erklärte Christian Zahn auf der Mitgliederversammlung des vdek in Berlin. Positiv sei, dass die Regierung die Finanzsituation der Krankenkassen im Jahre 2010 mit einem zusätzlichen Steuerzuschuss in Höhe von 3,9 Milliarden Euro verbessern möchte. "Leider wird das nicht reichen, um das zu erwartende Defizit in 2010 vollständig zu decken. Noch immer fehlen in der GKV 3,6 Milliarden Euro. Im Klartext heißt das, dass eine Reihe von GKV-Kassen wahrscheinlich im Laufe des Jahres 2010 Zusatzbeiträge erheben müssen", warnte Zahn.

Zahn forderte Augenmaß bei der angekündigten Finanzierungsreform. "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass die Bundesregierung den Kassen wieder mehr Gestaltungsfreiheiten geben möchte und wieder mehr Wettbewerb in der GKV zulassen möchte. Fairer Wettbewerb bedeutet aber auch, dass die Kassen gleiche Startchancen im Wettbewerb haben müssen." Durch die von der alten Regierung überarbeiteten Regelungen zum Finanzausgleich unter den Krankenkassen seien neue Schieflagen entstanden. Hohe Überschüsse bei anderen Kassenarten seien nicht auf erhöhte Wirtschaftlichkeit, sondern auf Fehlsteuerungen im Finanzausgleich zurückzuführen. Das sei ungerecht und benachteilige die Versicherten anderer Kassenarten. Der vdek unterstützt deshalb die neue Regierung in ihrer Absicht, für ein wettbewerbsneutraleres Ausgleichssystem mit mehr Gerechtigkeit und weniger Bürokratie zu sorgen.

Auf der Ausgabenseite sollte der Wettbewerb dazu beitragen, dass die medizinische Versorgung wirtschaftlicher gestaltet und für die Versicherten qualitativ besser wird. "Wir wollen im Wettbewerb mit den Ärzten und Krankenhäusern das Beste für die Versicherten herausholen und Versorgung gestalten", betonte Zahn. Monopolartige Strukturen auf Seiten der Leistungserbringer, wie bei der hausarztzentrierten Versorgung nach heutigem Recht, schaden dem Wettbewerb und der Versorgung der Versicherten und kosten nur mehr Geld, ohne dass die Qualität verbessert wird.

Zahn hob hervor, dass auch die Arbeitgeber eine zentrale Verantwortung bei der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen haben. Er warnte davor, die Arbeitgeber aus dieser Verantwortung zu entlassen, wenn der Arbeitgeberbeitrag festgeschrieben würde. "Kein Arbeitgeber wird mehr Interesse an der Begrenzung der Ausgaben haben, wenn der Arbeitgeberbeitrag festgeschrieben wird. Kostensteigerungen gehen dann voll zu Lasten der Versicherten." Zahn sprach sich für eine gerechte Finanzierung zwischen Versicherten und Arbeitgebern aus.



Frau Michaela Gottfried
Tel.: 0 30 / 2 69 31 - 12 00
Fax: 0 30 / 2 69 31 - 29 00
E-Mail: michaela.gottfried@vdek.com

Verband der Ersatzkassen e. V.
Vdek
Askanischer Platz 1
10973 Berlin
www.vdek.com

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller acht Ersatzkassen, die zusammen mehr als 24 Millionen Menschen in Deutschland versichern.

- Barmer Ersatzkasse
- Techniker Krankenkasse
- Deutsche Angestellten-Krankenkasse
- KKH-Allianz
- Gmünder ErsatzKasse - GEK
- HEK - Hanseatische Krankenkasse
- Hamburg Münchener Krankenkasse
- hkk

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist die Nachfolgeorganisation des Verbandes der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK) und wurde am 20. Mai 1912 unter dem Namen "Verband kaufmännischer eingeschriebener Hilfskassen (Ersatzkassen)" in Eisenach gegründet. Sein Hauptsitz mit rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern befindet sich seit dem 29.6.2009 in Berlin, Askanischer Platz.

In den einzelnen Bundesländern sorgen 16 Landesvertretungen und eine Geschäftsstelle in Westfalen-Lippe mit insgesamt weiteren 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die regionale Präsenz der Ersatzkassen.

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de