Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 01.03.2007
Werbung

www.bkk24.de macht Appetit auf gesundes Essen

Internet-Sprechstunde zum Tag der der gesunden Ernährung am 7. März richtet sich an alle Altersgruppen

Zwei Drittel aller erwachsenen Männer sind zu dick, sagen die Statistiker. Doch der Rest hat deshalb noch lange kein Normalgewicht. Während wir uns in jungen Jahren und zu Beginn der zweiten Lebenshälfte mit zu fettem und zu süßem Essen zu viele Kilos anfuttern, gibt es bei Senioren oft Probleme mit gefährlichem Untergewicht. Was die Gründe dafür sind, will Ursula Lenz in der Internet-Sprechstunde unter www.bkk24.de mit Gästen aus der ganzen Bundesrepublik klären. Am Tag der gesunden Ernährung, dem 07. März, steht die Dozentin der renommierten Sebastian-Kneipp-Akademie ab 12.30 Uhr mit Informationen und Antworten auf alle Fragen zum Thema zur Verfügung.

Ebenso wie andere Krankenversicherungen ist die BKK24 nach Kräften bemüht, die Ernährungsprobleme der Nation in den Griff zu bekommen. Dazu setzt sie beim Essen und Trinken in einem Alter an, in dem bereits der Boden für späteres Übergewicht bereitet wird. So hat sie zum Beispiel die leckersten und gesündesten Rezepte in den Kindergärten aller Bundesländer eingesammelt, um sie zusammen mit umfassenden Basisinformationen auf ihren Interseiten zu veröffentlichen. Doch die Mediziner der Kasse wissen auch, dass Geschmacksempfinden mit zunehmendem Alter wechselt. Während man den Kids Alternativen zur Zuckerdose anbieten muss, steht bei den älteren Semestern eher der Salzstreuer auf der „schwarzen Liste“. Bei der Generation 50plus sind Appetitlosigkeit und die wegen des nachlassenden Geschmacksempfindens immer kräftigeren Gewürzcocktails Grund zur Sorge. Gemeinsam mit dem Kneipp-Bund Deutschland hat man deshalb nun einen weiteren Rezeptwettbewerb gestartet um herauszufinden, wa s in der zweiten Lebenshälfte wirklich schmeckt.

So redlich sich die BKK24 in ihrem Internet-Portal auch bemüht: Gesunde und ausgewogene Ernährung ist noch immer eher ein Frauenthema und das auch erst dann, wenn der Reißverschluss am Sommerkleidchen nicht mehr zugehen mag. Doch selbst wenn Diskussionen über Werbeverbote für Kinder-Schokoriegel manche Mutter sensibilisieren, prallen sie bei der Oma und der netten Nachbarin noch wirkungslos ab. Bei der gleichen Oma und der gleichen Nachbarin übrigens, der oft ihre eigenen Rezepte nicht mehr schmecken. „Wenn die Ursache der Fehlernährung also beim Einkaufen und in den Kochbüchern zu suchen ist, müssen wir genau dort ansetzen“, erklärt BKK24 Vorstand Friedrich Schütte. Er weiß, dass ernährungsbedingte Krankheiten gemeinsam mit Stress und Nikotinsucht ein Trio bilden, das den Sozialversicherungen die Beitragstöpfe plündert. „Wenn wir diese Entwicklung nicht umkehren, werden wir die Folgen bald nicht mehr bezahlen können.“

Was es kostet, eine gesunde Lebensführung zu trainieren, weiß Schütte von dem Angebot seiner Kasse in Sachen Gewichtskontrolle. Gemeinsam mit dem Berliner RICHTIG ESSEN Institut bietet die BKK24 ihren Versicherten eine sechsmonatige individuelle Schulung mit einem gesünderen Gewicht als „Zielvereinbarung“. Eingeladen sind dazu nicht nur „Pfundskerle“ und „Rubensfrauen“, sondern auch die zunehmende Zahl gefährlich untergewichtiger junger Damen und Herren, die sich nach dem Vorbild der Fernseh-Supermodels krank hungern. „Das große Interesse an diesem Programm hat uns selbst überrascht“, so Schütte weiter. Er weiß zwar, dass Investitionen in solche Kursangebote langfristig Geld sparen, aber nur einen „Tropfen auf den heißen Stein“ bedeuten. Ungleich höher sind nämlich nach wie vor die Beträge, die alle Krankenversicherungen für die Behandlung ernährungsbedingter Krankheiten aufbringen müssen – Tendenz steigend.

Diplom-Oecotrophologin Ursula Lenz ist deshalb am 07. März auch nicht das erste Mal in der Sprechstunde unter www.bkk24.de, um Tipps zu geben und für mehr Ernährungsbewusstsein zu plädieren – aber bestimmt nicht das letzte Mal. „Jeder, den wir mit solchen Angeboten erreichen, ist vielleicht ein zukünftiger Patient weniger“, so die Kneipp-Dozentin. „Genau deshalb sollten wir eigentlich jeden Tag zum Tag der gesunden Ernährung machen!“



Frau Sabine Schütte
Tel.: 05724 971-223
E-Mail: s.schuette@bkk24.de

BKK24
Schiffbeker Weg 315
22043 Hamburg
www.bkk24.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de