VersWiki

Erweiterte Einlösungsklausel

Aus VersWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

In den meisten Versicherungsbedingungen wird über die gesetzliche Einlösungsklausel hinaus die erweiterte verwendet, bei der der Versicherungsschutz - also die Leistungspflicht des Versicherers im Schaden- oder Leistungsfall - auch rückwirkend ab Beginn des Versicherungsvertrages entsteht, wenn die Erstprämie rechtzeitig gezahlt wird, auch wenn der Zahlungszeitpunkt nach dem Vertragsbeginn liegt.

Beispiele:

  • Kapitallebensversicherung: § 3 Abs. 1 KLV 2000
  • Haftpflichtversicherung: § 3 Ziff. I Abs. 1. AHB 2002
  • Rechtsschutzversicherung: § 7 ARB 2000
  • Wohngebäudeversicherung: § 13 Abs. 1 VGB 2000
  • Hausratversicherung: § 15 Abs. 1 VHB 2000
  • Sachversicherung nach Einzelbedingungen: z.B. § 8 Abs. 3 AFB 87

Keine erweiterte Einlösungsklausel gilt zum Beispiel in der Kraftfahrtversicherung (§ 1 Abs. 1 AKB 2002), weil dort die vorläufige Deckung durch Aushändigung der Versicherungsbestätigungskarte üblich und damit eine Rückwirkung beim Versicherungsschutz entbehrlich ist.

dvb-Pressespiegel im Abo
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen. Hier anmelden...
AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Sitemap |  Team |  Mediadaten
© deutsche-versicherungsboerse.de