Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

VersWiki

Wissen aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche

Gesundheitsverletzung

Aus VersWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Gesundheitsverletzung ist die medizinisch erhebliche Störung der körperlichen, geistigen oder seelischen Lebensvorgänge. Die Abgrenzung der beiden Rechtsgüter Körper und Gesundheit kann im Einzelfall zu großen Problemen führen, ist aber für die Rechtsfolgen unerheblich. Der Umfang des bei Verletzungen zu leistenden Schadenersatzes ist der gleiche.

Im Unterschied zu bloßen Belästigungen, die das allgemeine Wohlbefinden nicht beeinträchtigen, muss ein Krankheitswert erreicht werden, selbst wenn die tatsächliche Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe nicht notwendig ist.

Beispiel:

  • Durch erhebliche nächtliche Lärmemissionen der Gaststätte kommt es bei den Anwohnern zu Schlafstörungen.

Für eine Gesundheitsverletzung ist es unerheblich, ob Schmerzzustände auftreten oder bereits eine Veränderung des Befindens eingetreten ist.

Beispiel:

  • Bei der chemischen Fabrik kommt es zu einem kurzzeitigen erhöhten Ausstoß von Schadstoffen, auf die ein Passant allergisch reagiert und Atembeschwerden erleidet.

Auch die Übertragung eines Virus, der noch nicht zum Ausbruch kommt, ist bereits eine Gesundheitsverletzung. Eine solche ist auch bei vorgeburtlichen Schädigungen eines Embryos gegeben, wenn das Kind dann mit Schädigungen zur Welt kommt.

Beispiel:

  • Durch einen Störfall in der chemischen Fabrik wird Dioxin freigesetzt. Die Schwangere kommt in Kontakt mit dem Dioxin. Sie erleidet selbst einen Gesundheitsschaden, ihr Kind kommt mit Behinderungen zur Welt. Beide Gesundheitsschäden lassen sich auf das Dioxin zurückführen.

Eine Gesundheitsverletzung kann auch durch psychische Einwirkungen auf den Betroffenen herbeigeführt werden. Dabei ist auch eine bereits vorhandene schädliche Anlage des Geschädigten grundsätzlich von der Ersatzpflicht erfasst, so dass auch für die Folgen ausgelöster Neurosen einzustehen ist. Gleiches gilt für Schockschäden bei nahen Angehörigen ab einer gewissen Schwere der Beeinträchtigung.

Beispiel:

  • Die psychisch labile Ehefrau des bei der Explosion umgekommenen Arbeiters erleidet einen Schock, als sie über seinen Tod benachrichtigt wird.
dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de