Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

VersWiki

Wissen aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche

Haftung in der Kindertagespflege

Aus VersWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis


Wer einem anderen schuldhaft einen Schaden zufügt, haftet nach deutschem Recht unbegrenzt. Haftpflichtschäden gehören zu den Existenz bedrohenden Risiken. Unabhängig hiervon entspricht es auch der Verantwortung, die man anderen Menschen gegenüber hat, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Kinder bis zum 7. Lebensjahr sind nicht deliktfähig, d.h., sie können für einen Schaden nicht zur Rechenschaft gezogen werden. In der Kindertagespflege geht die Aufsichtspflicht in dem Moment auf das Aufsichtspersonal über, in dem diese das Kind übernimmt. Somit wird das Aufsichtspersonal gegebenenfalls für den durch das Kind angerichteten Schaden zur Rechenschaft gezogen und muss dafür eintreten.

Es ist aber auch denkbar, dass das Kind selbst einen Schaden erleidet, der nicht nur eine Forderung nach Schmerzensgeld nach sich ziehen kann, sondern möglicherweise auch eine lebenslange Rentenzahlung - nur weil man für einen Moment lang nicht aufgepasst hat.

Die Klausel „Tätigkeit als Tagesmutter" in der Privathaftpflichtversicherung

Bei einer bereits bestehenden privaten Haftpflichtversicherung sollte geprüft werden, ob das „Tagesmutterrisiko" mit versichert ist.

Außerdem sollte geklärt werden, ob auch die entgeltliche Tätigkeit als Tagesmutter mit versichert ist. Die Aufwandsentschädigung ist für die Versicherungsunternehmen ein Einkommen und dann gilt die Tätigkeit häufig wiederum als nicht mit versichert.

Sollten das Kind oder die Kinder nicht zu hause bei der Tagesmutter, sondern bei den Eltern betreut werden, muss auch das mit der Versicherungsgesellschaft abgeklärt werden. Die „Tagesmuttertätigkeit“ außerhalb der eigenen Wohnung ist überwiegend nicht mit versichert!

Eine „Berufs-Haftpflichtversicherung“ ist nur in ganz wenigen Ausnahmefällen erforderlich.

Die bestehende Haftpflichtversicherung bietet diese Klauseln nicht?

Dann sollte man um die Aufhebung des Vertrages bitten, denn dann kann die Versicherungsgesellschaft den Versicherungsbedarf nicht erfüllen.


Anbieter

Produkte zum Artikel finden Sie im Tarifkompass.


Quellenhinweis

Wir bedanken uns bei dem Verband der Fairsicherungsmakler®, der uns den ursprünglichen Originaltext dieses Artikels zur Verfügung stellte.

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de