Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

VersWiki

Wissen aus der Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche

Schadenersatzanspruch §22 WHG

Aus VersWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach § 22 Abs. 1 Satz 1 WHG sind alle aus der Beschaffenheitsveränderung des Wassers entstehenden Schäden zu ersetzen. Der Umfang der aus der Haftung resultierenden Schadenersatzansprüche richtet sich nach den allgemeinen zivilrechtlichen Vorschriften der §§ 249 ff BGB. Es gilt der Grundsatz der Naturalrestitution, wonach der Zustand wiederherzustellen ist, der vor Eintritt des schädigenden Ereignisses bestand. Wenn Naturalrestitution nicht möglich ist, z.B. wenn die betroffene Sache völlig vernichtet ist, tritt an dessen Stelle der Kostenersatz.

Die Ersatzansprüche sind im Gegensatz zu § 823 BGB nicht von der Verletzung bestimmter Rechtsgüter abhängig. Sie umfassen Sachschäden, die daraus herrühren, dass das veränderte Gewässer selbst wieder in seinen ursprünglichen Zustand gebracht werden muss, sowie alle weiteren aus dieser Wasserveränderung folgenden Sach-, Personen- und Vermögensschäden einschließlich reiner Vermögensschäden. So müssen z.B. erhöhte Aufwendungen eines Wasserversorgungsunternehmens für die Aufbereitung von Trinkwasser vom kontaminationsverursachenden Schädiger ersetzt werden.

dvb-Pressespiegel: aktuelle Meldungen
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Meldungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de