/dvb-aktuell

22.09.2022

Die Tricks so mancher Versicherungen

Teaser: Während er im Urlaub ist, wird einem Mann das Auto in Brand gesetzt. Die Versicherung reguliert den Schaden nicht und zweifelt sogar an der Glaubwürdigkeit des Geschädigten. Frustierend!

               

Sobald Sie das Video starten werden Ihre Daten durch Youtube verarbeitet und entsprechende Cookies von Youtube gesetzt. Weitere Informationen...

Kommentare

Boris Collmannam 22.09.2022

Unabhängig von den hier geschilderten Fällen, die ich nach meiner Erfahrung gerade bei Axa oder Ammerländer eher nicht als üblich sehe, fehlt hier die Lösung: Grundsätzlich sollte jeder Versicherungsnehmer einen Ansprechpartner im Schadensfall haben, der auf der Seite des Kunden steht. Dies kann nur ein Versicherungsmakler leisten, am besten einer mit besonderer Ausbildung für Rechtsfälle. Ein Makler darf Rechtsberatung in bestimmten Fällen leisten.
Und die Kontaktaufnahme zum Makler hat VOR (!) der Schadensmeldung zu erfolgen.
Denn viel zu häufig ist die Schadensanzeige bereits fehlerhaft, die Vorbereitung zu einem Schaden ist in den meisten Fällen sowieso nicht gemacht (Rechnungen eingescannt, Schadenslisten sind innert 7 Tagen einzureichen, Nachweise für Erbschmuck (Bewertung mit Euro-Betrag, Datum, Juwelierstempel, Bild) meist nicht vorhanden etc. pp..
Allgemein hapert es an Prävention und Risikomanagement.

Boris Collmann, Sachverständiger für das Versicherungswesen, Versicheurngsmakler

Klaus-Dieter Finkam 23.09.2022

Kann mich Herrn Collmann nur anschliessen. Wobei die geschilderten Fälle schon beschämend für die Branche sind. Aus 30jähriger Tätigkeit, mit zig VN- und eigenen Schäden kann ich nur sagen, dass
es normalerweise SO nicht läuft. Mit einem konzernunabhängigen Rechtsschutzvertrag hätte der größere Schaden gegenüber der AXA vermtl. einen, für den Geschädigten, positiveren Ausgang, genommen.

Klaus-Dieter Fink, Versicherungsmakler

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.