09.07.2020 - dvb-aktuell

Führungswechsel in den Chefetagen

Aktuelle Personalien: Die Allianz bekommt einen neuen Personalchef, Allianz Aufsichtsrat Dieckmann denkt an´s aufhören und die Allianz-Umweltstiftung wird jetzt von einer Frau geführt. Bei der InterRisk wird der Vorstand Vertrieb und Marketing neu besetzt und die DUAL Deutschland verabschiedet ihren Gründer. Die Talanx vollzieht einen Personalwechsel im Finanzressort und die Hanse-Merkur holt sich einen versierten SHU-Profi an Bord.

Allianz

Michael Diekmann, Aufsichtsrats-Chef der Allianz denkt ans Aufhören. Zwölf Jahre lang prägte der heutige Aufsichtsratsvorsitzende der Allianz als CEO deren Geschicke. „Meine Laufbahn als Aufsichtsrat ist mit 70 zu Ende“, sagte er jetzt. Während seiner beruflichen Karriere bei der Allianz, die 1988 begann, hatte er verschiedene Führungspositionen inne. 2002 wurde er in den Vorstand der Allianz SE berufen. Von 2003 bis 2015 prägte er als Vorstandsvorsitzender des deutschen Branchenprimus ganz wesentlich dessen Geschicke. Das ManagerMagazin betonte, dass der Westfale Diekmann zu den mächtigsten Managern der Bundesrepublik aufgestiegen sei. Am Ende habe er nach vielen Stürmen ein gesundes und gewinnträchtiges Unternehmen hinterlassen.

Bereits zum 1. Juni 2020 trägt Esra Kücük  kommissarisch die operative Verantwortung im Vorstand der Allianz Umweltstiftung. Kücük führt seit Juni 2018 die Allianz Kulturstiftung. Davor war sie von 2010 bis 2016 in unterschiedlichen Leitungsfunktionen für die Stiftung Mercator tätig. Sie tritt zusätzlich die Nachfolge von Lutz Spandau an. Dieser hat die Allianz Umweltstiftung aufgebaut und ist zum 31. Mai 2020 in den Ruhestand gegangen.

Über die Allianz Umweltstiftung:
Anlässlich ihres 100-jährigen Jubiläums gründete die Allianz SE (damals Allianz AG) 1990 die Allianz Stiftung zum Schutz der Umwelt. Diese wurde mit einem Grundstockkapital von 100 Millionen DM (heute 50 Millionen Euro) ausgestattet. Zur Millenniumswende 2000 wurde die Allianz Kulturstiftung von der Allianz SE gegründet. Diese Gründung hatte Auswirkungen auf die Namensgebung der Allianz Stiftung zum Schutz der Umwelt. So beschloss das Kuratorium den neuen Namen "Allianz Umweltstiftung". Der Stiftungszweck beinhaltete die Bereiche Umwelt, Natur- und Landschaftsschutz, Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, öffentliche Gesundheitspflege sowie Bildung und Erziehung.

Die Allianz bekommt einen neuen Personalchef. Stefan Britz übernimmt am 15. Juli den Posten von Renate Wagner, die seit Januar 2020 im Vorstand der Allianz SE sitzt und zurzeit beide Aufgaben wahrnimmt. Britz ist seit 2006 im Unternehmen. Vorher war er bei der Dresdner Bank Lateinamerika tätig.  Aktuell ist der 48-Jährige Finanzchef der Allianz Technology.

InterRisk

Zum 31. Mai verabschiedet sich Dietmar Willwert, Vorstand Vertrieb und Marketing von InterRisk, in den Ruhestand. Willwert hat die InterRisk seit 1992 als Vorstand entscheidend mitgeprägt und war bereits seit 1987 für die damalige Futura, die heutige InterRisk Lebensversicherung, tätig. „Wir danken Dietmar Willwert für sein außerordentliches Engagement in den vergangenen fast 30 Jahren und wünschen ihm für den neuen Lebensabschnitt nur das Beste“, so Roman Theisen, Vorstandsvorsitzender der InterRisk Versicherungs-AG und der InterRisk Lebensversicherungs-AG. „Kaum ein anderer Vorstand in der Assekuranz kann auf eine ähnlich lange Karriere in ein und demselben Unternehmen zurückblicken“, so Theisen weiter.

Sein Nachfolger wird Marcus Stephan, der dem Vorstand bislang als stellvertretendes Mitglied angehörte. In seiner neuen Rolle wird Marcus Stephan umfangreich Erfahrung einbringen. Stefan ist seit 1994 in verschiedenen leitenden Funktionen in der Branche tätig, zuletzt war er Prokurist der BCA AG. Am 1. Januar 2019 kam er zu InterRisk und wurde am 1. Juni desselben Jahres zum stellvertretenden Vorstandsmitglied ernannt.

Der Vorstand der InterRisk Versicherungs-AG und der InterRisk Lebensversicherungs-AG setzt sich somit ab dem 01. Juni 2020 zusammen aus Roman Theisen (Vorstandsvorsitzender), Beate Krost, Marcus Stephan und Christoph Wolf.

Dual Deutschland

Ende Mai verabschiedete sich Heiner Eickhoff nach 55 Berufsjahren in der Versicherungswirtschaft aus seiner aktiven Tätigkeit bei der Dual Deutschland GmbH. Eickhoff selbst: „Vor rund 15 Jahren hatte ich die Möglichkeit, für die Dual International Ltd. den Assekuradeur Dual Deutschland mit Sitz in Köln zu gründen. Mit zunächst zwei weiteren Mitarbeitern und nur der Vollmacht eines englischen Versicherers konnten meine Kollegen und ich Dual ständig weiterentwickeln.“

Heute ist Dual Deutschland im Bereich Financial Lines hierzulande der drittgrößte und in Österreich der zweitgrößte Anbieter. In den Standorten Hamburg, Köln, Frankfurt, München, Wien, Zürich, Ljubljana, Prag und Warschau betreuen rund 70 Dual-Mitarbeiter ein Prämienvolumen von circa 80 Millionen Euro.

Dual Deutschland verfügt derzeit für insgesamt fünf angloamerikanische und fünf deutsche Versicherer über die mit Abstand höchsten Zeichnungskapazitäten im Bereich Financial Lines. Der Schwerpunkt von Dual liegt im Bereich Financial Institutions.

Talanx

Dr. Immo Querner verlässt das Unternehmen. In den vergangenen 14 Jahren hatte Querner in den Vorständen der Talanx AG und des HDI V.a.G. das Finanzressort inne. Zuvor war vier Jahre lang in gleicher Position im Gerling Konzern tätig, der im April 2006 durch die Talanx AG übernommen wurde. Querner steuerte die Talanx erfolgreich durch die Finanzkrise 2008/2009 und brachte das Unternehmen im Jahr 2012 an die Börse. Zudem baute er während seiner Amtszeit ein professionelles Risikomanagement auf, entwickelte erfolgreich das interne Kapitalmodell nach Solvency II, zeichnete verantwortlich für eine nachhaltige Kapitalanlagestrategie mit einem planmäßigen Ausbau von Infrastrukturinvestments und etablierte die Talanx AG als Rückversicherer für das konzerneigene Geschäft. Zudem sitzt er seit März dieses Jahres u.a. dem Prüfungs- und Compliance-Ausschuss des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn AG vor. Ende August wird der 57-jährige in bestem beiderseitigem Einvernehmen aus den Vorständen der Talanx AG und des HDI V.a.G. ausscheiden.

Neuer Finanzvorstand wird Dr. Jan Wicke, der seit September 2014 für die Privat- und Firmenversicherung Deutschland der Talanx Gruppe mit der Kernmarke HDI verantwortlich ist. Er sanierte mit großem Erfolg den Geschäftsbereich, profitabilisierte das Lebensversicherungsgeschäft und erschloss erfolgreich kleine und mittelständische Unternehmen in der Sachversicherung. Zudem begleitete er als IT-Chef die digitale Transformation. Der 51-jährige verfügt auch im Bereich Finanzen über Erfahrung. So war er bei der Wüstenrot & Württembergische AG Chief Financial Officer sowie Chief Risk Officer und bereitete in dieser Position das Unternehmen u.a. auf Solvency-II vor. Zuvor war er von 2004 bis 2007 im Vorstand der DBV-Winterthur für das Finanzressort verantwortlich.

Mit dem Wechsel von Dr. Jan Wicke auf den Posten des Finanzvorstandes wird dessen bisheriger Posten als Vorstandsvorsitzender HDI Deutschland AG und im Vorstand der Talanx AG die Verantwortung für das Privat- und Firmenkundengeschäft neu besetzt. Diesen Posten übernimmt künftig Dr. Christopher Lohmann, der zudem im Talanx-Vorstand als Chief Information Officer die Verantwortung für die IT der Erstversicherung in Deutschland übernimmt. Lohmann verfügt über langjährige Erfahrung und umfangreiche Expertise im Management und Vertrieb von Versicherungen. Zuletzt war der 51-jährige Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG und Mitglied des Vorstands der Gothaer Versicherungsbank VVaG sowie der Gothaer Finanzholding AG. Bevor er zum Kölner Versicherer kam, war Lohmann 18 Jahre lang bei der Allianz tätig und leitete dort u.a. das Industrieversicherungsgeschäft der Allianz Global Corporate & Speciality in Zentral- und Osteuropa, die Vertriebsdirektion der München der Allianz Deutschland AG inklusive Bankenkooperation und am Standort Köln den Betrieb des Geschäfts mit Privatkunden. Lohmann wird am 1. August in den Vorstand der Talanx AG eintreten und am 1. September die Position von Dr. Jan Wicke übernehmen.

Hanse-Merkur

Mit Arne Bröker hat die Hanse Merkur bereits zum 01. April 2020 einen versierten SHU-Profi an Bord genommen. Er soll sich deutschlandweit als Vertriebsdirektor im Geschäftsfeld Schaden und Unfall dem konsequenten Ausbau der Kompositsparte widmen. Der Hamburger Versicherer möchte zukünftig analog seiner Positionierung in der Kranken- und Lebensversicherung durch zielgruppenaffine Produkte und Prozesse auch mit der Hanse Merkur Allgemeinen im Maklerbereich eine prägendere Rolle spielen.

Bröker (40), der den Auf- und Ausbau der vertrieblichen Aktivitäten in der Organisation Makler & Mehrfachagenten unter Organisationsdirektor Paulo Patricio im Vertriebsressort von Eric Bussert federführend vorantreiben soll, kommt von der Kieler Domcura AG. Der Vertriebsspezialist aus dem Maklerbereich blickt auf 20 Jahre Erfahrung beim SHU-Assekuradeur in Schleswig-Holstein zurück, wo er zuletzt als Vertriebsleiter Pools, Rechner, Vertriebe tätig war. Hobby-Triathlet Bröker ist verheiratet und hat drei Kinder.

Roland Eichhorn

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.