31.07.2020 - dvb-aktuell

Führungswechsel in den Chefetagen

Zum Halbjahreswechsel traten wieder diverse Veränderungen in den Führungsetagen der Versicherer in Kraft. Die Delvag besetzt einen neu geschaffenen Geschäftsbereich und die VGH vollzieht einen Wechsel an der Spitze mit drei Neuzugängen. Die ADAC-Autoversicherung AG erweitert ihren Vorstand und Verti besetzt die Führung der IT neu. Bei der VHV gibt es Änderungen im Finanzressort und die WGV-Gruppe rotiert im Vorstand.

Delvag

Die Delvag Versicherungs-AG hat Tobias Winkler (37) zum Leiter des neu geschaffenen Geschäftsbereichs Erst- und Rückversicherung ernannt. Er folgt auf Kay Griese, der in den Vorruhestand geht. Winkler hat seine neue Position bereits am 1. Juli 2020 angetreten. Der 37-Jährige wird demnach laut Unternehmen künftig die Versicherungssparten Transport-, Luftfahrt- und Rückversicherung verantworten. Zudem soll er die Strategie für diesen Geschäftsbereich steuern. Eine zentrale Aufgabe sei neben der Führung und Entwicklung der entsprechenden Teams, der Ausbau der Captive-Rolle für die Lufthansa Group, die Entwicklung der relevanten Märkte und Produkte sowie die Fortführung der digitalen Transformation für den Bereich.

Winkler ist ein erfahrener Risk Manager im nationalen und internationalen Geschäftsumfeld mit langjähriger Erfahrung in der Versicherungsindustrie. Seine berufliche Laufbahn begann er bei Standard Life. Dort bekleidete er unterschiedliche Führungspositionen mit Schwerpunkt Pensions und führte zuletzt den Bereich Employee Benefits bei Albatros Versicherungsdienste GmbH, dem Inhouse Broker in der Lufthansa Group.

VGH

Ulrich Knemeyer (56) hat zum 1. Juli 2020 den Vorstandsvorsitz von Hermann Kasten (63) übernommen, der nach acht Jahren in dieser Funktion in den Ruhestand geht. Knemeyer hielt seit 2007 in der Oldenburger Region für die VGH diverse Vorstandsmandate bei der Alte Oldenburger Krankenversicherungsgruppe in Vechta und seit 2012 bei den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg (ÖVO) inne. Am 1. Juli 2016 übernahm der promovierte Staatswissenschaftler den Vorstandsvorsitz in Oldenburg. Seit 2016 ist Knemeyer Mitglied auch im Vorstand der VGH, seit April 2019 dessen stellvertretender Vorsitzender. Knemeyer ist seit mehr als 30 Jahren im VGH-Verbund tätig. Sein Amtsvorgänger Hermann Kasten tritt nach 17 Jahren im VGH-Vorstand, davon acht als Vorstandsvorsitzender, in den Ruhestand.

Gleichzeitig hat Annika Rust (40) das Schadenressort von Thomas Vorholt (64) übernommen, der ebenfalls aus Altersgründen ausscheidet. Annika Rust war bislang als Abteilungsdirektorin für die Bereiche Controlling und Aktuariat in den Kompositsparten der VGH zuständig. Zum 1. Juli rückt sie als neue Ressortvorständin für die Schadenversicherungen in den Vorstand nach. Die 40-jährige Diplom-Ökonomin startete 2007 als Trainee bei der VGH und übernahm 2012 erstmals Führungsverantwortung im Bereich Schadencontrolling. Rust verantwortete zudem die Umsetzung der aufsichtsrechtlichen EU-Richtlinie Solvency II für die Versicherungstechnik im Kompositbereich.

Thomas Vorholt tritt nach 19-jähriger Tätigkeit im VGH-Vorstand in den Ruhestand. Der 64-Jährige kann auf 33 erfolgreiche Jahre bei der VGH zurückblicken. Bereits 1997 übernahm er den gesamten Schadenbereich, inklusive Schadenverhütung. 2002 wurde der Jurist zum Vorstandsmitglied für den Bereich Komposit berufen. Im Weiteren übte Vorholt diverse Funktionen beim Verband öffentlicher Versicherer (VöV) und beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus.

Jürgen Müllender (54) und Detlef Swieter (51) wurden neu in den Vorstand aufgenommen.

ADAC

Sandra Reichert (42) wurde zum 1. Juli in den Vorstand der ADAC Autoversicherung AG berufen, dem Joint Venture der ADAC Versicherung AG und der Allianz Versicherungs-AG. Dort verantwortet sie künftig die Bereiche  Underwriting, Portfoliomanagement, Betriebsorganisation und IT. Reichert folgt auf Martin Wehner, der im besten beiderseitigen Einvernehmen aus dem Vorstand der ADAC Autoversicherung AG ausgeschieden ist.

Zusätzlich zu ihren Aufgaben im Vorstand der ADAC Autoversicherung AG hat Reichert in der Allianz Versicherungs-AG zum 1. Juli die Leitung der Einheit ‚Key Account ADAC‘ übernommen. Zuvor leitete sie seit 2015 das Portfoliomanagement „Privat Kraft“ in der Allianz Versicherungs-AG, seit 2019 auch für die Segmente der ADAC Autoversicherung.

Nach ihrem Studium ‚Versicherungsmanagement und Financial Services‘ an der Fachhochschule Wiesbaden war die ausgebildete Versicherungskauffrau und zweifache Mutter seit 2006 in unterschiedlichen Marketing- und Vertriebsfunktionen für die Allianz Versicherungs-AG und die Allianz Deutschland AG zuständig. Unter anderem verantwortete sie dabei die strategische Ausrichtung der Vertriebswege ‚Automotive‘ und ‚AllSecur‘ bei der Allianz Deutschland sowie die Neuausrichtung der bestehenden Vertriebskooperationen.

Verti

Uwe Stein (43) hat mit Wirkung vom 1. Juli 2020 als Direktor die Führung der IT übernommen und ist somit in die Geschäftsleitung der Verti Versicherung AG aufgestiegen. Er folgt auf Alex Baumgardt (58), der das Unternehmen verlassen hat. Stein war im Juli 2019 zunächst als Manager für Demand- und Prozessmanagement bei Verti angetreten. Er verfügt über langjährige Erfahrung bei der Allianz SE und ist Experte im Anforderungsmanagement. „Ich habe bei Verti ein engagiertes Team mit dem unbedingten Willen zur Transformation vorgefunden und ich freue mich, diesen Wandel gemeinsam mit dem Team in den nächsten Jahren voranzutreiben“, kommentiert der neue IT-Chef seine Beförderung.

„Die digitale Transformation ist das Herzstück unserer Strategie und ich bin froh, dass wir mit Uwe Stein einen motivierten Manager gefunden haben, der die Innovationen und den Produktausbau in der IT vorantreiben wird“, ergänzt José Ramón Alegre, CEO der Verti Versicherung AG.

VHV

Der Vorstand für Risikomanagement Sebastian Stark (39) hat zum 1. Juli 2020 zusätzlich das Finanzressort von Peter Rainer (63) übernommen, der in den Ruhestand tritt. Damit sollen das Finanzressort und das Ressort Risk & Solvency zu einem Ressort Finanzen und Risikomanagement zusammengeführt werden. Der Diplom-Kaufmann Stark ist ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet Risikomanagement und Solvency, für das er als Vorstand seit 2019 bei der VHV Gruppe Verantwortung trägt. Als Chief Risk Officer verantwortete er zuvor seit 2014 die Abteilung Konzernbetriebswirtschaft und Risikomanagement der VHV Gruppe. Nach seinem Betriebswirtschaftsstudium an der Justus-Liebig-Universität in Gießen startete er zunächst bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Köln, wo er zuletzt als Prokurist im Beratungsbereich Financial Services und Risk Insurance tätig war.

„Sebastian Stark hat sich im Vorstand der VHV Gruppe bestens bewährt und verfügt über eine hohe Finanzexpertise. Ich freue mich, dass wir mit seiner Berufung Kontinuität in der Vorstandsarbeit gewährleisten können. In der Zusammenlegung der Ressorts sehen wir einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die langfristige Sicherung der VHV Gruppe als Garantiegeber für ihre Kunden und Vertriebspartner. Wir wünschen Sebastian Stark für die neue Aufgabe in unserem Konzern viel Erfolg“, kommentiert Peter Lütke-Bornefeld, Aufsichtsratsvorsitzender der VHV Gruppe, den Wechsel.

WGV

Ralf Pfeiffer (57) ist mit Wirkung zum 1. Juli 2020 in den Vorstand der Württembergische Gemeinde-Versicherungen (WGV) berufen worden. In seiner neuen Position verantwortet er künftig das Ressort Kommunal und Schadenbearbeitung.

Der Volljurist folgt auf Jochen Kriegmeier (50). Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler war erst  im Oktober 2017  in die Führungsriege der Württembergischen Gemeinde-Versicherung aufgenommen worden und verantwortete seit dem die Bereiche Kommunal und Schadenbearbeitung. Nach fast drei Jahren verlässt  Kriegmeier seinen Posten. Sein Nachfolger wird der Volljurist Ralf Pfeiffer. Pfeiffer ist bereits seit 1994 im Unternehmen. Zuletzt agierte der 57-Jährige als Geschäftsführer der WGV Rechtsschutz-Schadenservice GmbH.

Ab 1. Juli 2o2o soll Pfeiffer Mitglied in den Vorständen der Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., der WGV-Versicherung AG sowie der WGV Holding AG werden. In seiner neuen Rolle wird er die Ressorts Kommunal und Schadenbearbeitung leiten.

Roland Eichhorn

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.