Über 50 Medien in einem täglichen Newsletter: Kompakt auf einen Blick informiert!


Nein, danke

Kausalitätsgegenbeweis

Aus VersWiki
Version vom 17. November 2010, 10:01 Uhr von Arnela (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Wendet der Versicherer im Versicherungsfall grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Versicherungsnehmers ein, hat dieser gemäß § 28 VVG die Möglichkeit, die (t…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wendet der Versicherer im Versicherungsfall grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Versicherungsnehmers ein, hat dieser gemäß § 28 VVG die Möglichkeit, die (teilweise) Leistungsfreiheit des Versicherers dadurch abzuwenden, dass er den sog. Kausalitätsgegenbeweis führt. Danach bleibt der Versicherer zur Leistung insoweit verpflichtet, als die Verletzung der Obliegenheit weder für den Eintritt oder die Feststellung des Versicherungsfalles noch für die Feststellung oder den Umfang der Leistungspflicht des Versicherers ursächlich ist. Das gilt jedoch nicht, wenn der Versicherungsnehmer die Obliegenheit arglistig verletzt hat.

Quellenhinweis

Der Ursprungstext dieses Artikels wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von .

Aktuelle Meldungen mit Bezug zum Beitrag

Aktuelle Fragen im MVP-Forum

0
1 Antwort 282 Aufrufe
0
1 Antwort 192 Aufrufe
0
1 Antwort 119 Aufrufe