dvb-aktuell

30.05.2016 - dvb-aktuell

Kündigungen von Bausparverträgen widerrufen

Die Niedrigzinsen machen Bausparkassen zu schaffen. Deshalb kündigen viele Bausparkassen die Bausparverträge oder legen Angebote vor. Was sollten Bausparer in den verschiedenen Fällen tun?

Die Niedrigzinsen machen Bausparkassen zu schaffen. Altkunden erhalten noch hohe Zinsen auf Spareinlagen bei Bausparverträgen. Auf der anderen Seite nehmen die Bausparkunden die Bauspardarlehen nicht in Anspruch, da es günstigere Darlehen auf dem Markt gibt. Deshalb kündigen viele Bausparkassen die Bausparverträge oder legen Angebote vor. Was sollten Bausparer in den verschiedenen Fällen tun?

In den meisten Fällen heißt es widersprechen und das höchstrichterliche BGH-Urteil abwarten. Eigens sollte erst einmal keine Klage erfolgen. Zwar gab es bisher vor einigen Oberlandesgerichten einige Niederlagen für Kunden, bei denen der Bausparvertrag schon vollständig bespart wurde. Einen Erfolg konnte ein Bausparer jedoch erreichen, wo die Kündigung nicht rechtens war. Hier war der Bausparvertrag zwar schon 10 Jahre zuteilungsreif, aber noch nicht voll bespart. Hier durfte die Kündigung nicht erfolgen und dieser Fall soll vor dem BGH in einiger Zeit entschieden werden. Zudem existieren rund 200 Urteile über die verschiedenen Bauspar-Konstellationen und dessen Kündigungen – aber noch kein höchstrichterliches Urteil.

Zwar nutzen Bausparkassen die Urteile mit den Niederlagen der Kunden, Bausparer können sich jedoch wehren und das BGH-Urteil abwarten. So wird geraten, unbedingt Widerspruch gegen die Kündigung einzulegen. Auch Angebote zur Auszahlung sollen abgelehnt werden – das käme einer Zustimmung der Kündigung gleich. Wer zuvor schon klagt, der könne sich bei einem negativen Urteil nicht mehr auf das mögliche positive BGH-Urteil berufen, so der Online-Marktplatz für Rechtsdienstleistungen advocado. Ebenso könnte auch die Verbraucherzentrale oder ein Rechtsanwalt eingeschaltet werden.

Quelle: advocado

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.