dvb-aktuell

21.02.2012 - dvb-aktuell

Schwache Allianz-Beruhigungspille

Über seine Lebensversicherung braucht sich niemand Sorgen zu machen, meint Allianz-Leben-Chef Maximilian Zimmerer. Wirklich nicht?

In Deutschland existieren rund 94 Millionen Lebensversicherungsverträge. Kunden machen sich Sorgen wegen der Überschüsse, die seit mehreren Jahren deutlich niedriger ausfallen als ursprünglich in den unverbindlichen Beispielrechnungen dargestellt. Erstaunlich ist da die Aussage: „Über seine Lebensversicherung braucht sich wirklich niemand Sorgen zu machen.“

Das Zitat ist kein Karnevalsscherz, sondern stammt aus einem aktuellen Interview der GDV-Zeitschrift Positionen mit Dr. Maximilian Zimmerer (53). Der ist ein ausgewiesener Profi – als Vorstandsvorsitzender der Allianz Lebensversicherungs-AG und baldiger Finanz-Vorstand der Allianz Deutschland AG. Zudem ist Zimmerer Mitglied des GDV-Präsidiums und Vorsitzender des Hauptausschusses Lebensversicherung/ Pensionsfonds.

Als Beweis für seine Sorgenfrei-These führt er im Interview die Überschussbeteiligung an. „Obwohl die letzten Jahre an den Märkten mehr als turbulent waren und die Zinsen dramatisch gefallen sind, blieb die Überschussbeteiligung der Lebensversicherungen erstaunlich stabil, es gab nur sehr leichte Absenkungen.“ Die Unternehmen seien nun mal langfristige Anleger, und kurzfristige Schwankungen stören da nicht. Eine kühne These, die im Vergleich zu den Stagnationen und Verlusten bei vielen Fonds und auch zahlreichen Anleihen sogar stimmt.

Aber die „leichten Absenkungen“ haben inzwischen dramatische Züge angenommen, die bei betroffenen Kunden berechtigte Sorge hervorrufen. Beispiel: Ein nahezu gleichaltriger Kunde wie Zimmerer schloss 1992 bei der Presseversorgung, wo die Allianz Konsortialführer ist, eine Kapital-Lebensversicherung mit BU-Zusatz über umgerechnet 78.500 Euro Versicherungssumme und 30 Jahre Laufzeit  ab. Dafür zahlt er jeden Monat 248 Euro ein und sollte im Februar 2022 dann voraussichtlich 200.000 Euro Ablaufleistung bekommen. Bereits 2002 war die Prognose wegen sinkender Überschüsse auf 162.400 Euro gesenkt geworden. Und 2011 waren es nur noch 131.000 Euro. Damit tut sich nach heutigem Stand eine Lücke von mindestens 69.000 Euro auf – ein „Verlust“ von über 34 Prozent gegenüber dem ursprünglichen Versprechen.

Kein Einzelfall: Seit 1995 sind die Zinsen rapide gesunken. Damals erzielten die Gesellschaften im Schnitt noch 7,39 Prozent Nettorendite. Der Marktbeobachter map-report hat in seiner Analyse „Rating deutscher Lebensversicherer“ (map-report 777 – 778) die Folgen der Nettorendite von 4,28 Prozent 2010 hochgerechnet: Nimmt man als Maßstab die Ergebnisse von 1995, so fehlten 2010 gut 22 Milliarden Euro aus Kapitalanlagen für die Überschussbeteiligung. „Summiert man die Fehlbeträge durch die Niedrigzinsen für die vergangenen 15 Jahre auf, so fehlen damit den Lebensversicherern rund 170 Milliarden Euro. „Mehr als die Hälfte der üblichen Zinsüberschüsse gingen den Vorsorgesparern verloren“, so Manfred Poweleit, Chefredakteur von map-report.

Dies zeigt: Die Branche hat kein Kosten-Problem, wie Verbraucherschützer suggerieren (siehe früherer Artikel), sondern ein Anlage-Problem (siehe früherer Artikel). Darüber sollte sich die Branche Sorgen machen. Zumal die Gerichte demnächst womöglich die bisherige Art der Beispielrechnungen attackieren (siehe früherer Artikel), die mit Transparenz wenig zu tun hat. Mit einem hat Zimmerer aber recht: „Nur eine private Rentenversicherung kann den Kunden ein lebenslanges Einkommen garantieren.“ 

Kommentare

Norman Argubi - am 21.02.2012

...und die Geschichte geht ja noch weiter. Nicht genug, dass die Kosten zu hoch waren, jetzt die Anlagen schlecht laufen und die Zinsen auch in Zukunft niedrig bleiben werden. Niemand sollte sich der Hoffnung preisgeben, dass sichere Zinsen wieder 4,0 oder 6,0 Prozent hoch sein werden. Die Staaten mit ihren exorbitanten Schulden werden dies zu verhindern wissen.
Jetzt kommt der nächste Schock. Diverse Versicherer überlegen, oder haben es schon beschlossen, den Verkauf von Lebensversicherungen mit Deckkungsstock-Garantien einzustellen. Warum steht das bislang noch nicht auf Seite 1 der Bildzeitung?

Joachim Berndt - am 21.02.2012

Wo sollen denn die vor 20 Jahren prognostizierten und nicht versprochenen Überschüsse herkommen? Die Versicherungswirtschaft hat im Vergleich zu anderen sehr gut gearbeitet und kein einziger Kunde musste Realverluste einstecken wie bei so vielen anderen Angeboten.

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.