Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.08.2006
Werbung

Gründungszuschuss ersetzt Ich-AG und Überbrückungsgeld

Seit August ist die Förderung von bislang arbeitslosen Existenzgründern neu geregelt. Statt Ich-AG und Überbrückungsgeld gibt es jetzt den Gründungszuschuss. Mit den neuen Fördermodellen ändern sich auch die Bestimmungen zur Sozialversicherungspflicht, teilt die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover mit

Der Gründungszuschuss richtet sich an Arbeitslose, die noch mindestens 90 Tage Anspruch auf Arbeitslosengeld I haben und sich selbstständig machen wollen. Wer die neue Förderung erhält, ist allerdings nicht mehr automatisch in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert. Die Jungunternehmer bekommen neun Monate lang ihr bisheriges Arbeitslosengeld weitergezahlt und zusätzlich 300 Euro im Monat. Dieser Bonus soll es dem Selbstständigen ermöglichen, sich in der gesetzlichen Sozialversicherung abzusichern.

Eine grundsätzliche Versicherungspflicht gilt nur für bestimmte Berufsgruppen, etwa selbstständige Lehrer und Erzieher oder in die Handwerksrolle eingetragene Handwerker. Die meisten Selbstständigen können aber freiwillige Beiträge zahlen oder eine Versicherungspflicht zur Rentenversicherung beantragen. Werden Pflichtbeiträge gezahlt, erhalten sie zum Beispiel auch die staatliche Förderung für Riester-Verträge. Übrigens: Auch Arbeitslosengeld II-Empfänger unterstützt der Staat bei ihrer Existenzgründung mit einem „Einstiegsgeld“.

Ausführliche Informationen zum neuen Gründungszuschuss gibt es unter dem Topthema „Neue Regeln für Existenzgründer“ auf www.ihre -vorsorge.de, dem Beratungsportal der Deutschen Rentenversicherung. Dort wird erklärt, wie sich Unternehmer in der Rentenversicherung absichern können.

Künftige Existenzgründer können sich auch bei der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover umfassend über die Versicherungspflicht oder die freiwillige Beitragszahlung informieren. In den Auskunft- und Beratungsstellen stehen die Experten ihnen mit Rat und Tat zur Seite – oder am Servicetelefon unter der kostenlosen Rufnummer 0800 1000 480 10.



Herr Wolf-Dieter Burde
Tel.: 0511 829-2634
Fax: 0511 829-2635
E-Mail: wolf-dieter.burde@drv-bsh.de

Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
Lange Weihe 2
30880 Laatzen
Deutschland
www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de