Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 28.03.2007
Werbung

Kfz-Versicherer im Verdrängungswettbewerb: Maßnahmenbündel sollen Marktposition sichern

Kraftfahrzeug-Versicherer wollen sich mit erweiterten Geschäftsmodellen Anteile im heiß umkämpften Kfz-Versicherungsmarkt sichern: Mehr als zwei Drittel der Anbieter (69 Prozent) erwägen dabei auch eine flexiblere Preisgestaltung. Gut 60 Prozent der befragten Unternehmen wollen die Versicherten mit zusätzlichen Serviceleistungen an sich binden. Dazu gehören individuell anpassbare Tarife oder auch versicherungsfremde Dienstleistungen, die den Angebotskatalog erweitern. Das ergibt die aktuelle Studie „Insurance Trend“ von Steria Mummert Consulting, die in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Versicherungsmagazin“ durchgeführt wurde.

Immer mehr Versicherer erkennen, dass der Kampf um Marktanteile nicht allein durch niedrige Preise gewonnen werden kann. Neue Tarifoptionen und besondere Serviceleistungen sollen die eigenen Produkte aus der Vielzahl gleichartiger Angebote hervorheben. Zahlreiche Versicherer regulieren beispielsweise nicht mehr nur den unmittelbar entstandenen Kfz-Schaden, sondern übernehmen die vollständige Abwicklungskette.

Eine Flexibilisierung der Preisgestaltung sehen mehr als zwei Drittel der Befragten als weitere Anpassung an die veränderte Marktsituation im Kfz-Versicherungsgeschäft an. Zunehmend bieten Versicherer Tarifmodelle, bei denen risikoreduziertes Verhalten mit niedrigeren Beiträgen belohnt wird (Pay as you drive). Jeder dritte Privat-Kfz-Versicherer (36,4 Prozent) erwägt bereits ein solches System anzubieten.

Auch mit weiteren Partnern würden die Assekuranzen künftig gerne potentielle Kunden erreichen. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Befragten würde beispielsweise mit Automobilherstellern kooperieren. Experten bezweifeln jedoch, dass entsprechend neue Kooperationen zustande kommen werden, da dieser Markt unter den Wunschpartnern bereits weitgehend aufgeteilt ist. So hält nur etwa ein Drittel (36,9 Prozent) der befragten Führungskräfte die Zusammenarbeit mit Automobilherstellern für eine attraktive Option.

Hintergrundinformationen
Die aktuelle „Insurance Trend“-Studie von Steria Mummert Consulting entstand im November 2006 in Kooperation mit der Fachzeitschrift „Versicherungsmagazin“. Für die Studie wurden 126 Fach- und Führungskräfte aus der Versicherungsbranche in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Die „Insurance Trend“-Studie wird regelmäßig durchgeführt, um Branchentrends kontinuierlich erfassen zu können. Sie bildet das aktuelle Geschäftsklima ab. Als Schwerpunktthema wurden in der aktuellen Umfrage Kfz-Versicherungen untersucht.



Herr Jörg Forthmann
Tel.: +49 40 22703 7787
Fax: +49 40 22703 7961
E-Mail: joerg.forthmann@steria-mummert.de

Steria Mummert Consulting AG
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg
www.steria-mummert.de

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de