Informationen und Wissen für die Versicherungs- und Finanzdienstleistungsbranche Registrieren Abo Einloggen
Rotes Informations-Icon
Passwort vergessen? Kein Konto? Kostenlos registrieren...

dvb-Pressespiegel

Pressemitteilung vom 23.11.2006
Werbung

Wachstum trotz schwierigen Marktumfelds

  • Prämieneinnahmen um über 4 % gesteigert
  • Knapp 1,6 Millionen Versicherte
  • Bestand an Kapitalanlagen auf knapp 6,3 Mrd. € ausgebaut

Trotz des schwierigen Marktumfeldes wurden das Neugeschäft auf 88 Mio. € ausgebaut und die Prämieneinnahmen um 4,1 % auf 1.233 Mio. € gesteigert.

Das Neugeschäft konnte gegenüber dem Vergleichswert aus dem Vorjahr um 23 % auf insgesamt 88 Mio. € ausgebaut werden (71 Mio. €; jeweils 1. – 3. Quartal; Referenzwerte aus dem Vorjahr im folgenden in Klammern). Allerdings schwächte sich die Produktion im Ver-lauf des dritten Quartals ab, da viele Verbraucher wegen der Unklarheiten über die Ausgestaltung der Gesundheitsreform zurückhaltend reagiert und offensichtlich die Entscheidung für eine private Krankenversicherung aufgeschoben haben. Mit einer Produktion von 38 Mio. € bleibt die Deutsche Vermögensberatung bedeutendster Vertriebsweg (30 Mio. €). Die Produktion der Makler und Mehrfachgeneralagenten wurde auf 24 Mio. € ausgebaut (19 Mio. €). Die hauptberufliche Organisation vermit-telte 9 Mio. € (9 Mio. €), die Unternehmen der AMB Generali Gruppe 16 Mio. € (13 Mio. €). Die Beitragseinnahmen wurden um 4,1 % auf insgesamt 1.233 Mio. € gesteigert (1.185 Mio. €). Davon entfielen 875 Mio. € auf die Vollversicherung (832 Mio. €) und 358 Mio. € auf die Zusatzversicherung (353 Mio. €).

Die Zahl der versicherten Personen wurde um 2,5 % auf 1.596.528 ausgebaut (1.558.026). Davon sind 414.561 Personen vollversichert (403.497), was einem Zuwachs von rund 3 % entspricht. In der Zusatzversicherung konnten seit Jahres-beginn rund 21.000 Personen hinzugewonnen werden, so daß die Zahl zusatzversicherter Personen bis zum 30. September auf 1.181.967 Personen erhöht wurde.

Die Zahlungen für Versicherungsfälle stiegen um 6,7 % auf 694 Mio. € (651 Mio. €). Besonders stark stiegen die Leistungen für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel sowie für Heilpraktikerleistungen. Dennoch wird die Schadenquote der Central – das heißt der Schadenaufwand in Relation zu den Beitragseinnahmen – zum Jahresende voraus-sichtlich bei rund 76 % und damit deutlich unter dem erwarteten Branchenschnitt liegen. In den vergangenen fünf Geschäftsjahren lag die Schadenquote der Branche im Durchschnitt bei 80,2 %.

Der Bestand an Kapitalanlagen wurde um 11,9 % auf 6.297 Mio. € erhöht (5.628 Mio. €). Dabei lag der Schwerpunkt der Neuanlagen weiterhin auf Rentenanlagen. Die Gesamterträge aus Kapitalanlagen einschließlich außerordentlicher Erträge und Zuschreibungen wurden auf 240 Mio. € ausgebaut (235 Mio. €). Nach Abzug der Auf-wendungen für Kapitalanlagen und der Abschreibungen resultieren daraus Nettoerträge von 222 Mio. € (227 Mio. €).



Unternehmenskommunikation/Marketing
Frau Silvia Peckmann
Tel.: 0221-1636-1311
Fax: 0221-1636751311
E-Mail: silvia.peckmann@central.de

Central Krankenversicherung AG
Hansaring 40-50
50670 Köln
Deutschland
http://www.central.de/

dvb-Pressespiegel abonnieren
Erhalten Sie täglich die 8 wichtigsten Mel- dungen zu Versicherungs- und Finanzthemen.
Hier anmelden:
dvb-Newsletter: die Entscheidungshilfe!
Psychonomics: 1. Platz Aktualität / 2.Platz Entscheidungsrelevanz für Versicherungs- und Finanzmakler
 
AGB | Datenschutz | Hilfe | Impressum | Sitemap | Team | Werbung & Preise

© deutsche-versicherungsboerse.de