14.09.2020 - dvb-aktuell

Führungswechsel in den Chefetagen

Bei der vigo Krankenversicherung wird der Vorstand verkleinert, die Umsetzung der Fusion zwischen der Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland schreitet weiter voran und die Mannheimer Inter Versicherungsgruppe vergrößert den Vorstand. Bei der Helvetia führt jetzt eine Frau das Ressort Informatik.

Vigo-Krankenversicherung

Dieter Turowski und Willi Tiltmann sind zum 31.7.2020 aus dem Vorstand der vigo Krankenversicherung ausgeschieden und haben sich in den Ruhestand verabschiedet. Dieter Turowswki gehörte als Mitgliedsvertreter seit der Gründung im Jahr 1985 dem Unternehmen an und war seit 2005 Vorstandsmitglied. Auch Willi Tiltmann ist ein Mann der ersten Stunde und war zunächst als Aufsichtsratsmitglied, ab 2008 dann als Vorstand am Aufbau und der Weiterentwicklung der vigo beteiligt. In der Zeit ihres Wirkens als Vorstände verfünffachten sich die Beitragseinnahmen des Unternehmens. Zu den weiteren Meilensteinen im Berufsleben beider gehören die Entwicklung der marktweit ersten flexiblen Pflegezusatzversicherung im Jahr 2006 sowie die Aufnahme und Weiterentwicklung der Kooperation mit der AOK Rheinland/ Hamburg seit dem Jahr 2012.

Mit dem Ausscheiden der beiden Gründer hat der Düsseldorfer Krankenversicherer nur noch einen zweiköpfigen Vorstand, wobei Stefan Schumacher den Vorsitz des Gremiums übernommen hat. Er ist künftig für die Koordination der Vorstandsarbeit und die Federführung mit den weiteren Organen (Aufsichtsrat und Mitgliedervertretung) verantwortlich. Dabei werden die Themen Finanzen, Rechnungswesen, Risikomanagement, Revision und innere Verwaltung die Schwerpunkte seiner Arbeit bilden. Sein Vorstandskollege Micha Hildebrandt wird sich überwiegend mit den Bereichen Vertrieb, AOK-Kooperation, Marketing, Außenkommunikation, Tarife und Vertrag/ Leistung beschäftigen.

„Das bisherige Vorstandsquartett arbeitete in dieser Konstellation seit 2016 vertrauensvoll und erfolgreich zusammen. Ein gesundes Wachstum, die Beibehaltung der Kundennähe und der Fokus auf Nachhaltigkeit werden auch weiterhin unser Handeln prägen“, so Stefan Schumacher. „Als Vorstand verstehen wir die Umsetzung unserer Strategie als Teamaufgabe und arbeiten dafür – auch mit der Belegschaft – weiterhin eng zusammen“, so der neue Vorstandsvorsitzende weiter.

Provinzial

Vorstandsvorsitzender der neu entstehenden Provinzial Holding AG wird Dr. Wolfgang Breuer. Als sein Stellvertreter wird Patric Fedlmeier fungieren, der auch für die Themen Personal, Betriebsorganisation sowie IT & Innovation verantwortlich sein wird. Ergänzt wird der Vorstand durch Sabine Kummenerl, die künftig für das Komposit-Ressort verantwortlich ist, Guido Schaefers, der das Ressort Lebensversicherung übernimmt, Dr. Ulrich Scholten mit Zuständigkeit für das Finanz-Ressort und die Kapitalanlage sowie Dr. Markus Hofmann, der das Ressort Kunde, Marke & Vertrieb leiten wird.

Die neue Governance-Struktur wird parallel zur Eintragung der Fusion ins Handelsregister Anfang September wirksam.

Durch die Neustrukturierung haben Frank Neuroth, Stefan Richter und Matthew Wilby ihre Vorstandsmandate bei den jeweiligen Konzerngesellschaften der Provinzial NordWest beendet und sind zum 31.7. einvernehmlich aus dem Konzern ausgeschieden.

Inter

Die Mannheimer Inter Versicherungsgruppe vergrößert den Vorstand. Neben Michael Solf, Michael Schillinger und Roberto Svenda  gehört seit  dem 1. September 2020 auch Sven Koryciorz der Führungsmannschaft an. Der promovierte Betriebswirtschaftler war zuletzt zehn Jahre Mitglied des Vorstands der Karlsruher Lebensversicherung, bis diese im September 2019 mit der Württembergische Lebensversicherung AG verschmolzen wurde.

Bei der Inter soll der 46-Jährige in die Vorstände des Inter Versicherungsvereins, der Inter Krankenversicherung, der Inter Lebensversicherung und der Inter Allgemeine Versicherung aufgenommen werden und übernimmt künftig die Verantwortung für die Bereiche Mathematik, Rechnungswesen, Zentrales In- und Exkasso, Rückversicherung, Unternehmensplanung, zentrales Controlling und Risikomanagement sowie Zentrale Dienste.

Gothaer

Christoph Ritter von Weber Chrustschoff (56) hat zum 1. September 2020 die Leitung der Gothaer Partnervertriebsdirektion München übernommen. Er tritt die Nachfolge von Ralf Ruckdäschel (53) an, der sich nach Einarbeitung seines Nachfolgers ab 1. November einer „neuen beruflichen Herausforderung“ stellen wird. Von Weber Chrustschoff studierte nach dem Abitur zunächst Verwaltungsrecht und absolvierte dann berufsbegleitend eine Ausbildung zum Versicherungsfachwirt. Seine Karriere in der Versicherungsbranche begann er 1990 als Fachbereichsleiter Kranken bei der Alten Leipziger/Hallesche Nationale und wechselte 1999 zur Gothaer Krankenversicherung nach Berlin als Regionalbeauftragter für den Vertrieb in den neuen Bundesländern. 2001 wirkte er bei der Gothaer in Köln an einem Projekt zur Vertriebsvergütung und Agenturberatung mit. 2003 wurde er zum Leiter der Gothaer Vertriebsdirektion Singen berufen. 2009 übernahm von Weber Chrustschoff die Leitung des Bereichs Spezialversicherung in Göttingen und verantwortet in dieser Funktion sowohl den Betrieb, Vertrieb als auch die Schadenregulierung. 2016 schloss er ein berufsbegleitendes Studium an der ZfU Zürich als Master of Sales Management ab.

 „Ich freue mich, mit Christoph von Weber Chrustschoff einen sehr erfahrenen und versierten Vertriebsprofi gefunden zu haben, der unsere Partnervertriebsdirektion in München mit viel Weitblick führen und diesen für uns wichtigen Standort dynamisch gestalten wird“, so Ulrich Neumann, Leiter des Partnervertriebsweges der Gothaer Versicherungen.

Helvetia

Am 15. August 2020 hat Andrea Sturmfels die Verantwortung für das Ressort Informatik als neue CIO von Helvetia Deutschland übernommen. Die Diplom-Informatikerin war über 18 Jahre in diversen Fach- und Führungstätigkeiten für Helvetia Deutschland sehr erfolgreich tätig, bevor sie 2017 das Unternehmen verließ. Seit Mitte 2018 verstärkte Andrea Sturmfels als Gesamtprojektverantwortliche das IT-Leitungsteam von Helvetia und förderte dort den Einsatz agiler Methoden. Bereits seit Jahresanfang ist sie Mitglied der Geschäftsleitung. Über die rein technische Innensicht hinaus besitzt sie sehr gute Markt- und Vertriebskenntnisse. Für Helvetia entwickelte Frau Sturmfels das Vermittlerportal HelvetiaNet. Nun tritt sie die geplante Nachfolge von Klaus Rosigkeit an.

Der bis zur Monatsmitte amtierende CIO Klaus Rosigkeit ist nach 35 erfolgreichen Jahren bei Helvetia in den Ruhestand gegangen. Er verantwortete über Jahrzehnte hinweg die Anwendungsentwicklung und übernahm im Zuge einer Reorganisation 2018 die Gesamtleitung des Ressorts Informatik. In dieser Funktion erwarb er sich große Verdienste beim Aufbau und der Weiterentwicklung der IT. „Wir bedanken uns herzlich bei ihm für seinen großen Einsatz und sein Engagement für Helvetia und wünschen ihm für seinen neuen Lebensabschnitt alles Gute“, so Volker Steck, CEO Helvetia Deutschland.

Roland Eichhorn

Kommentar verfassen:

Die Redaktion liest alle Kommentare sorgfältig und beachtet sie, auch wenn nicht jeder einzelne beantwortet wird. Anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden. Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Die Redaktion behält sich vor, vor Kommentare zu kürzen oder zu modifizieren. Für veröffentlichte Kommentare gewährt der Leser der dvb das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu veröffentlichen, zu bearbeiten und zu verbreiten. Der veröffentlichte Kommentar gibt ausschließlich die persönliche Auffassung des Verfassers wieder.

Mit * markierte Textfelder müssen ausgefüllt werden.