Über 50 Medien in einem täglichen Newsletter: Kompakt auf einen Blick informiert!


Nein, danke

Primärarztprinzip (Krankenversicherung)

Aus VersWiki
Version vom 10. August 2011, 11:38 Uhr von Arnela (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Regel praktischer oder Allgemeinarzt. In manchen Tarifen der Privaten Krankenversicheurng ist der Versicherte gehalten, bis auf wenige Ausnahmen (Augenärzte, Gynäkologen, Zahnärzte sowie akute Notfälle) zuerst den Hausarzt (auch Primärarzt genannt) aufzusuchen und ihn entscheiden zu lassen, ob eine Überweisung zu einem Facharzt notwendig ist (so genannte Gate Keeper-Funktion). Vorteil ist, dass die Krankengeschichte relativ vollständig bei einem Arzt vorliegt und damit Diagnosen leichter und damit kostengünstiger gestellt werden können, außerdem werden im Einzelfall die höheren Behandlungskosten durch den Facharzt gespart.

In der Gesetzlichen Krankenversicherung ist mit der Gesundheitsreform 2004 die Möglichkeit eröffnet worden, Hausarztmodelle einzuführen und die Teilnahme besonders zu belohnen, beispielsweise durch Erlass der Praxisgebühr. Inzwischen haben die ersten Krankenkassen entsprechende Modelle entwickelt und eingeführt.

Weiterführende Links

Ambulante Heilbehandlung (Private Krankenversicherung)

Ärztliche Behandlung (Gesetzliche Krankenversicherung)

Quellenhinweis

Der Ursprungstext dieses Artikels wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt von .

Aktuelle Meldungen mit Bezug zum Beitrag

0
1 Antwort 324 Aufrufe
0
1 Antwort 317 Aufrufe
0
1 Antwort 234 Aufrufe
0
1 Antwort 137 Aufrufe